Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizei, Kriminalität

Polizei Köln / 190711-5-K Gefährliche Körperverletzung in der ...

11.07.2019 - 17:41:26

Polizei Köln / 190711-5-K Gefährliche Körperverletzung in der .... 190711-5-K Gefährliche Körperverletzung in der Trankgassenwerft - Zeugenaufruf

Köln - Die Polizei Köln sucht nach drei Männern und einer Frau, die in der Nacht zum Donnerstag (11. Juli) an einer Auseinandersetzung mit insgesamt sechs Personen in der Kölner Innenstadt beteiligt gewesen sein sollen. Ein 30 Jahre alter Frechener erlitt dabei mehrere Stichverletzungen, ist inzwischen aber außer Lebensgefahr. Die Ermittler werten derzeit vorliegendes Videomaterial aus.

Nach ersten Ermittlungen griffen die Unbekannten den 30-Jährigen und seine Begleiterin (49) in der Trankgassenwerft gegen Mitternacht unvermittelt verbal an, bevor einer von ihnen ein Messer zog. Die Gruppe flüchtete in Richtung Hauptbahnhof.

Der Haupttatverdächtige soll zwischen 20 und 30 Jahre alt, ungefähr 1,74 Meter groß und von schmaler Statur sein. Nach Zeugenaussagen hat er helle Haut und helles zurückgegeltes Haar. Zur Tatzeit soll der Unbekannte mit einem weißen Nike-Sweater mit Kapuze und hellen Nike-Sportschuhen bekleidet gewesen sein.

Seine beiden männlichen, etwa 18 bis 20 Jahre alten Komplizen sollen ähnlich groß und von schmaler Statur sein. Beide trugen laut Zeugen ihre dunklen Haare zurückgegelt und hatten Sportschuhe an. Während der eine durch dunkle Oberbekleidung mit Rissen in den Hosenbeinen auffiel, trug der andere eine helles Poloshirt mit schwarzer Steppjacke und eine dunkle Jeans.

Die weibliche Gesuchte soll zwischen 17 und 18 Jahren alt, etwa 1,64 Meter groß und von zierlicher Statur sein. Nach Zeugenaussagen trug sie ihr mittellanges braunes Haar zum Zopf gebunden und spricht sehr gutes Deutsch. Zur Tatzeit soll sie einen Kapuzenpulli mit dunkler Jacke und eine dunkle Jeans getragen sowie eine Michael Kors Handtasche bei sich gehabt haben.

Hinweise zu den beschriebenen Personen nimmt das Kriminalkommissariat 51 unter der Telefonnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. (no)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizisten erschossen im vergangenen Jahr elf Menschen. Weitere 34 Menschen wurden verletzt, teilte die Deutsche Hochschule der Polizei in Münster mit. Der Statistik zufolge schossen Polizisten im Jahr 2018 seltener auf Menschen als im Jahr davor - nämlich 56 Mal und somit rechnerisch alle sechseinhalb Tage. Für 2017 wurden noch 75 Fälle von «Schusswaffengebrauch gegen Personen» gezählt. Zum Vergleich: die Polizei in den USA hat 2018 nach Zahlen der «Washington Post» 992 Menschen erschossen. Gemessen an der Einwohnerzahl sind das 20 Mal so viele wie in Deutschland. Münster - Polizisten in Deutschland haben im vergangenen Jahr elf Menschen erschossen. (Politik, 24.07.2019 - 08:48) weiterlesen...

Schießen als letztes Mittel - Polizisten erschossen im vergangenen Jahr elf Menschen. Dass es nicht häufiger war, ist aus Sicht der Polizeigewerkschaften aus einem bestimmten Grund durchaus bemerkenswert. Im Schnitt alle sechseinhalb Tage haben deutsche Polizisten im vergangenen Jahr auf Menschen geschossen. (Politik, 24.07.2019 - 08:14) weiterlesen...

Polizist soll wegen sexueller Übergriffe ins Gefängnis. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass der 57-Jährige zwei Frauen in ihren Wohnungen besuchte und sie dann unsittlich berührte. Der suspendierte Beamte verliert damit seinen Job und auch seine Pensionsansprüche. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Der Angeklagte hatte die Vorwürfe bestritten, sein Verteidiger auf Freispruch plädiert. Ansbach - Das Landgericht im fränkischen Ansbach hat einen Polizeibeamten wegen sexueller Übergriffe im Dienst zu zwei Jahren und acht Monaten Gefängnis verurteilt. (Politik, 22.07.2019 - 20:52) weiterlesen...

Große Beteiligung bei Waffenrückkauf in Neuseeland. Seit Beginn der Aktion vor einer Woche habe es 25 Veranstaltungen gegeben. Dort hätten mehr als 2000 Menschen Waffen sowie Zubehör abgegeben und dafür eine Entschädigung von umgerechnet rund 3,7 Millionen Euro erhalten, sagte Polizeiminister Stuart Nash. Die Regierung hatte nach dem rassistisch motivierten Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch Mitte März mit 51 Toten halbautomatische Waffen verboten. Für den Rückkauf stellt sie etwa 121 Millionen Euro bereit. Christchurch - Die Polizei in Neuseeland hat im Zuge des Waffenrückkaufs bisher fast 3300 Waffen ausgehändigt bekommen. (Politik, 22.07.2019 - 08:56) weiterlesen...

Ursache wird ermittelt - Twitter-Account von Scotland Yard geknackt. In etlichen gefälschten Tweets forderten sie am Freitagabend die Freilassung des Rappers Digga D, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. London - Unbekannte Hacker haben den Twitter Account der Londoner Polizei geknackt. (Wissenschaft, 20.07.2019 - 13:20) weiterlesen...

Reuige Diebe bringen Meerschweinchen zurück - und 50 Euro. Außerdem erreichte den Tierpark ein Entschuldigungsschreiben. In Druckbuchstaben schrieben die Unbekannten, wie sehr ihnen das Geschehene leid tue. Zu keiner Zeit hätten sie die Absicht gehabt, jemandem zu schaden. Den Tieren sei es gut gegangen. Laut Polizei enthielt der Umschlag darüber hinaus einen 50-Euro-Schein, mit dem Einbruchsschäden beglichen werden sollten. Recklinghausen - Geplagtes Gewissen und ein Herz für Tiere: Mehrere Diebe in Recklinghausen haben anonym zwei Meerschweinchen in einem Karton an einem Tierpark abgestellt, aus dem die Nager am Wochenende verschwunden waren. (Politik, 19.07.2019 - 18:52) weiterlesen...