Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizei, Kriminalität

Polizei Köln / 190711-1-K 26 verletzte Fahrradfahrer in 48 ...

11.07.2019 - 16:11:39

Polizei Köln / 190711-1-K 26 verletzte Fahrradfahrer in 48 .... 190711-1-K 26 verletzte Fahrradfahrer in 48 Stunden - Fünf davon schwer

Köln - In den vergangenen 48 Stunden (9. bis 11. Juli) sind insgesamt 26 Fahrradfahrer bei Verkehrsunfällen im Kölner und Leverkusener Stadtgebiet verletzt worden. Fünf der Biker (33w, 55m, 36w, 29m, 58m) erlitten so schwere Verletzungen, dass Rettungskräfte sie in Krankenhäuser brachten.

Gefahrensituation - Abbiegen: ACHT der Verkehrsunfälle ereigneten sich beim Abbiegen. Das macht wiederholt deutlich, wie wichtig Vorsicht und gegenseitige Rücksichtnahme im Straßenverkehr sind. Die Polizei Köln appelliert an alle Verkehrsteilnehmer: Augen auf beim Abbiegen!

Die weiteren Unfallsituationen: - Neun Alleinunfälle von Radfahrern -- einer unter Alkoholeinfluss, - zwei Biker verunfallten wegen plötzlich geöffneten Autotüren, - zwei Zusammenstöße von Pkw mit Radfahrern, die über Fußgängerüberwege kreuzten, - ein Fall, bei dem mehrere Fußgänger plötzlich hinter einem Bus auf die Straße treten und dabei mit einem Radfahrer kollidieren, - ein Pkw erfasst einen Biker beim Rückwärtsfahren, - ein Radfahrer stürzt, als er entgegengesetzt auf dem Gehweg unterwegs ist und beim Abbiegen mit seinem Pedal im Kühlergrill eines Autos hängen bleibt, - ein Kind lenkt sein Fahrrad plötzlich aus einer Einfahrt auf die Straße und wird dabei vom Auto erfasst, - Zusammenstoß zweier sich entgegenkommender Radfahrer auf einem Gehweg.

Nach ersten Ermittlungen ereigneten sich die fünf schweren Verkehrsunfälle wie folgt:

Köln-Sülz, Dienstag (9. Juli), gegen 7.45 Uhr: Eine 44-jährige Dacia-Fahrerin erfasste aus bislang ungeklärter Ursache eine Radfahrerin (33) auf der Neuenhöfer Allee. Die 33-Jährige fuhr zu diesem Zeitpunkt über die Querungshilfe in Höhe der Anton-Antweiler-Straße.

Köln-Vogelsang, Dienstag (9. Juli), gegen 9 Uhr: Eine 88-jährige Toyota-Fahrerin öffnete auf dem Goldammerweg die Fahrertür und brachte dabei einen 55-jährigen Radfahrer zu Fall.

Köln-Ehrenfeld, Dienstag (9. Juli), gegen 12 Uhr: Ein 41-jähriger VW-Fahrer erfasste beim Linksabbiegen von der Widdersdorfer Straße in den Maarweg eine entgegenkommende Radfahrerin (36).

Köln-Rondorf, Mittwoch (10. Juli), gegen 12 Uhr: Ein 29-jähriger Fahrradfahrer fuhr durch ein Schlagloch auf der Brühler Landstraße und stürzte.

Köln-Flittard, Mittwoch (10. Juli), gegen 17.30 Uhr: Ein 62-jähriger BMW-Fahrer öffnete auf der Evergerstraße die Fahrertür. Ein Handbike-fahrer (58) zog sich bei der Kollision mit der Autotür schwere Verletzungen zu, seine auf einem Fahrrad hinter ihm fahrende Ehefrau (55) fiel ebenfalls und erlitt glücklicherweise lediglich leichte Verletzungen. (as)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Mann stirbt nach polizeilicher Wohnungsdurchsuchung. Eine Cousine habe den Mann tot in dessen Wohnung aufgefunden, berichtete hessenschau.de. Nach der Durchsuchung am Freitagabend soll der Verdächtige über WhatsApp Fotos seiner Verletzungen verbreitet und Polizisten der Misshandlung beschuldigt haben. Bei den Ermittlungen ging es möglicherweise um Drogengeschäfte. Ein Anwalt der Familie habe Strafanzeige wegen Polizeigewalt gestellt. Hattersheim/Main - Ein 38-Jähriger aus Hattersheim am Main ist aus zunächst ungeklärten Umständen ums Leben gekommen, nachdem Polizisten wenige Stunden zuvor seine Wohnung durchsucht hatten. (Politik, 14.07.2019 - 12:46) weiterlesen...

Sicherheitspanne beim LKA: Akten mit Daten gestohlen. Die Anfang Mai gestohlenen Akten lassen Schlüsse auf die Arbeit des Beamten und die Art seiner Informationsbeschaffung zu. Dies geht aus einem Bericht des Innenministeriums an den zuständigen Landtagsausschuss hervor. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius bestätigte den Fall, das Landeskriminalamt nahm zu dem Vorfall bislang nicht Stellung. Hannover - Bei einem Einbruch in das Auto eines Beamten des Landeskriminalamtes Niedersachsen sind Akten mit sensiblen Daten über Vertrauensleute der Polizei gestohlen worden. (Politik, 11.07.2019 - 15:20) weiterlesen...

Wohl kein Sicherheitsschaden - Panne beim LKA: Akten mit Daten über V-Leute gestohlen. Darin sind neben Geld und persönlichen Dingen auch Akten mit höchst sensiblen Informationen. Aus dem Auto eines niedersächsischen LKA-Beamten wird eine Tasche gestohlen. (Politik, 11.07.2019 - 13:10) weiterlesen...

Polizei im Großeinsatz - Kölner Moschee geräumt - Ditib spricht von Bombendrohung. Der Verband spricht von einer Bombendrohung. Drohmail gegen den größten Moscheekomplex in Deutschland: Die Polizei räumt in einem Großeinsatz die Zentralmoschee der Ditib in Köln. (Politik, 09.07.2019 - 15:13) weiterlesen...