Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Polizei, Kriminalität

Polizei Köln / 190613-2-K Zweimal mit nicht rechtmäßigen ...

13.06.2019 - 17:01:37

Polizei Köln / 190613-2-K Zweimal mit nicht rechtmäßigen .... 190613-2-K Zweimal mit nicht rechtmäßigen TÜV-Siegeln erwischt - Auto weg

Köln - Polizisten des Projekts Rennen haben am Dienstag (11. Juni) um 17 Uhr den schwarzen Audi TT einer 36-Jährigen in Köln-Buchheim sichergestellt, nachdem sie die Kölnerin zum zweiten Mal völlig uneinsichtig mit selbstaufgeklebten TÜV-Siegeln und gefährlichen Mängeln erwischt hatten.

Bereits am 6. August 2018 war die TT-Fahrerin erstmals wegen augenscheinlicher Veränderungen an ihrem Auto aufgefallen, die zum Erlöschen der Betriebserlaubnis geführt hatten. Dass die Anzeige allerdings nicht die gewünschte Wirkung erzielt hatte, stellte sich am Mittwoch (22. Mai) heraus. Als Polizisten des Projekts Rennen die 36-Jährige nach einem Rotlichtverstoß anhielten, stellten sie fest, dass das Auto mit den ähnlichen Veränderungen und Mängeln unterwegs war. Bei genauerer Überprüfung stellte sich heraus, dass die Kölnerin die Mängel gar nicht beseitigt hatte. Stattdessen war der Wagen mit verfälschten Kennzeichen ausgestattet. Die Polizisten erkannten, dass die Siegel der Zulassungsbehörde leichte Beschädigungen aufwiesen, wie sie nur beim Ablösen und Wiederaufkleben entstehen. Sie stellten die Kennzeichen sicher, untersagten den Betrieb des Autos im öffentlichen Straßenraum und forderten die Kölnerin auf, den Audi nach der TÜV-Prüfung zu einer Werkstatt schleppen zu lassen.

Doch auch dieses Mal ließ sich die Frau nicht beirren. Am 11. Juli begegnete sie mit dem Audi genau den Polizisten, die sie am 22. Mai kontrolliert hatten. Für Verwunderung sorgte zunächst der Umstand, dass an dem Auto erneut Kennzeichen mit der gleichen Buchstaben- und Zahlenkombination und nicht rechtmäßigen TÜV-Plaketten angebracht waren. Erst nach einem Anruf bei der Dienststelle kam heraus, dass die sichergestellten Kennzeichen dort noch lagen.

Die Hartnäckigkeit der 36-Jährigen sowie ihre Ankündigung, den Audi in jedem Fall weiter nutzen zu wollen, quittierten die Beamten des Projekts Rennen mit einer Sicherstellung des Fahrzeugs. Sie leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung und eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz ein. (no)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Kleines Mädchen tot - Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Das Mädchen war erst sechs. Hilfskräfte, Polizei und Bevölkerung sind schockiert von den Taten. Taucher haben in einem See auf Zypern das siebte Opfer eines Serienmörders geborgen. (Politik, 13.06.2019 - 10:52) weiterlesen...

Suche nach dem Serienmörder - Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Die Kaltblütigkeit des Täters und die Untätigkeit der Behörden schockieren. Nun wurde eine weitere Leiche gefunden. Drei Jahre lang konnte ein Serienmörder auf Zypern unbemerkt töten. (Politik, 13.06.2019 - 09:10) weiterlesen...

Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Taucher fanden sie in einem Koffer, der in einem Baggersee versenkt worden war. Dies berichtet der Staatsrundfunk. Es handle sich allen Anzeichen nach um die Leiche eines sechsjährigen Mädchens. Dies müsse aber noch gerichtsmedizinisch bestätigt werden, hieß es. In der für die Insel beispiellosen Mordserie steigt die Zahl der bisher gefundenen Opfer damit auf sieben. Nikosia - Bei der Suche nach den Opfern eines Serienmörders auf der Mittelmeerinsel Zypern hat die Polizei eine weitere Leiche entdeckt. (Politik, 13.06.2019 - 04:56) weiterlesen...

Pistorius will Zuverlässigkeitsprüfung für Polizeianwärter. Der «Neuen Osnabrücker Zeitung» sagte der SPD-Politiker: «Wir müssen uns bei allem Vertrauen in die Unbescholtenheit die Frage stellen, ob wir alles tun, um zu verhindern, dass Reichsbürger, Extremisten oder auch Menschen mit Clanhintergrund in den Polizeidienst kommen.» Für einen Datenaustausch im Rahmen dieser Zuverlässigkeitsüberprüfung müssten jedoch rechtliche Grundlagen geschaffen werden. Hannover - Bewerber für die Polizei sollten laut Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius verstärkt auf extremistische Gesinnung oder Verbindungen zur Clan-Kriminalität überprüft werden. (Politik, 11.06.2019 - 10:52) weiterlesen...