Polizei, Kriminalität

Polizei Köln / 190324-3-K / SU / BAB Audi überschlägt sich mehrfach ...

24.03.2019 - 17:51:22

Polizei Köln / 190324-3-K/SU/BAB Audi überschlägt sich mehrfach .... 190324-3-K/SU/BAB Audi überschlägt sich mehrfach auf A 560 - Beifahrer lebensgefährlich verletzt

Köln - In der Nacht auf Sonntag (24. März) hat sich auf der Bundesautobahn 560 Höhe Sankt Augustin aus noch nicht abschließend geklärter Ursache ein folgenschwerer Alleinunfall ereignet. Der völlig zerstörte Pkw Audi eines infolgedessen schwerverletzten Kölners (42) blieb an der Mittelleitplanke auf dem Dach liegen. Der Beifahrer (22) schwebt in Lebensgefahr.

Gegen 3.20 Uhr hatte der 42-Jährige den blauen A4 aus Richtung Altenkirchen kommend in Richtung Dreieck St. Augustin gelenkt. In der langgezogenen Linkskurve befuhr der Kölner den Überholstreifen eigenen Angaben zufolge mit "circa 130 - 140km/h" - erlaubt sind dort 80 Stundenkilometer. Der Sportwagen geriet ins Schleudern und driftete nach rechts in den stark ansteigenden Böschungsbereich ab. Nach mehrfachem Überschlag schleuderte der Audi zurück auf die Fahrbahn und kam auf dem Überholstreifen zum Stillstand.

Aufgrund der komplett mit Trümmerteilen übersäten Richtungsfahrbahn wurde die A 560 ab der Anschlussstelle Hennef-Ost gesperrt. Den bereits aufgelaufenen Verkehr führten die eingesetzten Polizeikräfte zurück. Der 22-Jährige wurde auf dem Beifahrersitz eingeklemmt und musste aufwändig aus dem Autowrack befreit werden. Eine Rettungswagenbesatzung fuhr den lebensgefährlich Verletzten in eine Klinik. Der Verursacher hatte ebenfalls schwere Verletzungen erlitten und muss in einem Krankenhaus stationär verbleiben. Den Audi ließen die Beamten zur Beweissicherung abschleppen. Das Verkehrsunfallaufnahmeteam wurde entsandt. Um 9.25 Uhr waren dessen Aufnahmearbeiten abgeschlossen.

Noch während der Erstmaßnahmen vor Ort erlitt ein im Rückstau wartender Autofahrer einen internistischen Notfall. Ein hinzugezogener Notarzt ließ auch diesen Patienten umgehend in eine Klinik einweisen. (cg)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...

Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Insgesamt handele es sich um 11 Videokassetten, eine CD und eine Mini-CD, teilte die Polizei mit. Nach einer ersten Durchsicht enthielten die Datenträger «keine strafrechtlich relevanten Inhalte, sondern Unterhaltungssendungen», teilte die Polizei mit. Ob Unbekannte die Datenträger in dem Container abgelegt hätten, sei Gegenstand von Ermittlungen. Lügde - Nach dem erneuten Fund von Datenträgern bei Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde ermittelt die Polizei zu den Hintergründen. (Politik, 16.04.2019 - 06:02) weiterlesen...