Polizei, Kriminalität

Polizei Köln / 190314-10-K Polizei Köln für die Sicherheit der ...

14.03.2019 - 17:31:50

Polizei Köln / 190314-10-K Polizei Köln für die Sicherheit der .... 190314-10-K Polizei Köln für die Sicherheit der Radfahrer im Einsatz

Köln - Polizei und Stadt Köln haben am Dienstag (12. März) und am Mittwoch (13. März) im Stadtteil Ehrenfeld 23 Autos von Radwegen und aus Ladezonen abschleppen lassen. Polizeipräsident Uwe Jacob hatte bei der Vorstellung der Unfallstatistik 2018 bereits angekündigt, "Sicheren Radverkehr" in den Fokus zu nehmen und hierfür das Verhalten aller auf den Prüfstand zu stellen, die im weitesten Sinne Ursachen für schwere Unfälle mit Radfahrern setzen - auch das Verhalten der Radfahrer selbst!

Insbesondere auf den von Radverkehr stark frequentierte Kreuzungen Venloer Straße/Ecke Ehrenfeldgürtel, Aachener Straße/Ecke Innere Kanalstraße oder auch entlang der Subbelrather Straße nahmen die gemischten Streifen von Ordnungsamt und Polizei die Hauptunfallursachen Abbiegen, zu geringer Seitenabstand beim Überholen und zugestellte Radverkehrswege in den Fokus. Unter den 45 Anzeigen und 244 Verwarngelder sind auch die zu finden, die sich gegen die Radfahrer selbst richten, unter anderem wegen Rotlichtverstößen.

Die Polizei Köln wird in den kommenden Monaten über Aktionen zur Verhinderung von schweren Unfälle mit Radfahrern informieren. (cr)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Axt-Attacke Betrunken, unter Drogen und mit einer Axt bewaffnet: Erst attackierte der Täter im sächsischen Landkreis Meißen einen Streifenwagen, dann die Beamten selbst - bevor er zwangsweise ausgenüchtert wurde. (Media, 25.03.2019 - 16:22) weiterlesen...

14-Jähriger twittert Falschnachrichten im Namen der Polizei. Nun ermittelt die Polizei gegen den Schüler. Seit Ende 2018 habe er offizielle Presseberichte der Polizei getwittert. Das Twitter-Profil habe aufgrund eines Polizeiwappens und eines Wappens der Stadt Lohr am Main einem echten Polizeiaccount sehr ähnlich gesehen. Zunächst liefen übliche Ermittlungen zur Löschung des Twitter-Auftritts. Als der Schüler die die Falschnachricht eines bewaffneten Täters in Lohr verbreitete, sorgte die Polizei für eine sofortige Löschung. Lohr am Main - Ein 14 Jahre alter Junge hat sich im Internet als «Polizei Lohr» ausgegeben und Falschnachrichten verbreitet. (Politik, 23.03.2019 - 10:52) weiterlesen...

Verkehrsunsicher?. Trotz der Schäden war der Lkw auf dem Weg nach Polen. Dieser Lastwagen wurde von der Kölner Polizei stillgelegt. (Media, 21.03.2019 - 19:46) weiterlesen...

Polizei bittet um Hinweise - 18-Jährige auf Usedom getötet. Nun hoffen sie, dem Täter auch mit Hilfe von Hinweisen aus der Bevölkerung auf die Spur zu kommen. Nach dem Tod einer jungen Frau auf Usedom gehen die Ermittler von einem Gewaltverbrechen aus. (Politik, 21.03.2019 - 08:14) weiterlesen...

Polizist schießt auf Mann - Ein Verletzter in Dortmund. Dabei sei dieser verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher in Dortmund. In Lebensgefahr schwebe der Mann nicht. Zur Identität konnte die Polizei zunächst nichts sagen. Auch warum der Beamte auf den Mann schoss, war zunächst unklar. Zuvor hatte ein «Bild»-Reporter bei Twitter über den Vorfall berichtet. Dortmund - Ein Polizist hat in Dortmund auf einen Mann geschossen. (Politik, 20.03.2019 - 00:44) weiterlesen...

Der Tag nach den Schüssen - Polizei in Utrecht hat Hinweise auf Terrormotiv. Dafür spreche unter anderem ein im Fluchtwagen gefundener Brief, teilte die Polizei am Dienstag mit. Andere Motive würden aber nicht ausgeschlossen. Utrecht - Einen Tag nach den Schüssen in einer Straßenbahn in Utrecht hat die Polizei Hinweise auf ein terroristisches Motiv. (Politik, 19.03.2019 - 12:00) weiterlesen...