Polizei, Kriminalität

Polizei Köln / 181203-4-K Gefährliches Parken und Halten - Stadt ...

03.12.2018 - 16:37:07

Polizei Köln / 181203-4-K Gefährliches Parken und Halten - Stadt .... 181203-4-K Gefährliches Parken und Halten - Stadt und Polizei starten Aktion für die Sicherheit von Radfahrern

Köln - Stadt und Polizei starten am Dienstag (4. Dezember) eine gemeinsame Aktion für die Sicherheit von Radfahrern auf der neuen Fahrrad-Pilotstrecke am Habsburgerring. Von 8:30 bis 15 Uhr nehmen gemischte Teams beider Behörden Falschparker ins Visier und überprüfen Autofahrer sowie Lieferanten, die ihre Fahrzeuge auf den ausgewiesenen Halteflächen abstellen. Am Mittwoch setzten Stadt und Polizei die Aktion zwischen 12.30 und 19 Uhr fort.

Polizeihauptkommissar Christof Simons, Fahrradbeauftragter der Polizei Köln und Frank Lepke, Leiter Verkehrsdienst der Stadt Köln, wissen, dass Ladezonen häufig unberechtigt von Kurzparkern genutzt werden. Dadurch weichen Lieferanten zum Parken auf den Radweg aus und zwingen Radfahrer, ihren geschützten Bereich zu verlassen: "Das ist gefährlich! Wir werden dafür sorgen, dass das nicht geschieht. Wir werden Teams mit Mountainbikes und Motorrädern in Einsatz haben, falsch abgestellte Autos abschleppen lassen und die Park- sowie Halteverstöße konsequent ahnden."

Durch die Aktion wollen Stadt und Polizei auch Erkenntnisse gewinnen, ob die genug Ladezonen für den Lieferverkehr zur Verfügung stehen.

Simons ergänzt: "Wir wollen ein generelles Bewusstsein bei Autofahrern für die Sicherheitsinteressen Rad Fahrender schaffen und weisen deshalb bewusst auf die Aktion gegen Falschparker hin. Wer nur da parkt oder hält, wo es auch erlaubt ist, kann sich in der Vorweihnachtszeit Ärger und die Abschleppkosten ersparen. Deshalb werden wir über unsere Aktion für die Sicherheit der Radfahrer auch in den sozialen Medien informieren.

Mit Blick auf die steigende Verkehrsdichte sowie den steigenden Anteil des Radverkehrs in Köln planen Stadt und Polizei weitere Aktionen zum Schutz der Radfahrer. (de)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...