Polizei, Kriminalität

Polizei Köln / 180218-1-LEV Dum-Bum im Dealer-Auto, aber kein ...

19.02.2018 - 17:11:47

Polizei Köln / 180218-1-LEV Dum-Bum im Dealer-Auto, aber kein .... 180218-1-LEV "Dum-Bum" im Dealer-Auto, aber kein Shit in Papas Schlafzimmer

Köln - Als Makulatur hat sich am Freitag (16. Februar) der "Plan B" eines in Leverkusen-Manfort am Steuer seines Opel Astra erwischten Drogen-Dealers (21) erwiesen. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung wollte der junge Mann die Ermittler vergeblich ins Leere laufen lassen. Hätte er sich doch angeschnallt.

Aber mit diesem taktischen Fehler begann der schwarze Tag des jungen Leverkuseners: Auf der Stixchesstraße fiel der Astra-Fahrer einer Streifenwagenbesatzung gegen 11.30 Uhr auf, weil er den Sicherheitsgurt nicht angelegt hatte. Aus dem infolgedessen angehaltenen Wagen drang den kontrollierenden Beamten süßlicher Geruch entgegen. Da nun ein kausaler Zusammenhang mit den stark verengten Pupillen des Fahrers zumindest nicht auszuschließen war, fragten die Polizisten nach eventuell mitgeführten Betäubungsmitteln. Den Joint in der Mittelkonsole und entsprechenden Drogenkonsum räumte der 21-Jährige dann auch ein. Die in seinem Handschuhfach aufgefundene, mit Haschisch gefüllte Plastiktüte konnte er sich jedoch nicht wirklich erklären. Ebenso wenig wie einen nicht gekennzeichneten Böller mit der Aufschrift "Dum-Bum", den die Beamten unter seinem Lenkrad sicherstellten.

Erwartungsgemäß verlief ein Drogenvortest positiv. Auf der Polizeiwache Wiesdorf wurde dem Ertappten eine Blutprobe entnommen und eine erkennungsdienstliche Behandlung durchgeführt. Gleichzeitig fertigten die Polizisten Strafanzeigen wegen des Verdachts des Betäubungsmittelhandels sowie Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss.

Bei der anschließenden Durchsuchung seiner - ebenfalls verräterisch nach Marihuana riechenden - Wohnung durch die Kripo gab er dann das Schlafzimmer seines anwesenden Vaters als das Seinige aus. Schnell durchschauten die Ermittler jedoch den Täuschungsversuch - das Inventar dieses Raums wollte so gar nicht zu dem 21-Jährigen passen.

Und in seinem "Domizil" fanden sich dann - neben am Bett griffbereitem Teleskopschlagstock und Messer - Amphetamin, Kokain, circa ein Kilo Marihuana sowie ein vierstelliger Bargeldbetrag. Die Beweismittel wurden sichergestellt. Auf Tatvorwurf wollte der Dealer sich nicht äußern. Die Strafermittlungen des Kriminalkommissariats 27 gegen ihn dauern an. (cg)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...