Polizei, Kriminalität

Polizei Köln / 180102-3-K Auf Mülheimer Brücke von Stadtbahn ...

02.01.2018 - 18:31:41

Polizei Köln / 180102-3-K Auf Mülheimer Brücke von Stadtbahn .... 180102-3-K Auf Mülheimer Brücke von Stadtbahn erfasst - 58-Jähriger lebensgefährlich verletzt - Zeugensuche

Köln - Am Montagabend (1. Januar) hat ein Kölner (58) infolge einer Kollision mit einer Stadtbahn der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) im Gleisbett auf der Mülheimer Brücke lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde der dunkelgekleidete 58-Jährige gegen 20.20 Uhr von einer aus Mülheim kommenden, ins Linksrheinische fahrenden KVB-Bahn erfasst.

Auf der Mülheimer Brücke befinden sich mittig zwischen den jeweils zweispurigen Fahrbahnen die beiden mit Bordsteinen abgetrennten KVB-Gleisstränge. Zum Unfallzeitpunkt befuhr eine Stadtbahn-Fahrerin (54) das nördliche Gleis. Aus dem Linksrheinischen kam ihr auf der Brücke eine weitere Bahn entgegen. Deren Fahrer (41) leitete angesichts des in der Dunkelheit "zwischen den Gleisen sitzenden" Mannes eine Gefahrenbremsung ein und klingelte. Auch die 54-Jährige bremste umgehend, konnte jedoch ihrerseits den Zusammenstoß mit dem eine dunkle Jeans und dunkelbraune Lederjacke tragenden Mann nicht mehr verhindern.

Auf Veranlassung eines hinzugerufenen Notarztes wurde der infolgedessen lebensgefährlich Verletzte anschließend im Rettungswagen in eine Klinik gefahren. Ebenso wie die beiden unter Schock stehenden Straßenbahn-Fahrer, die nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden konnten.

Seitens der Polizei Köln wurde das Verkehrsunfallaufnahmeteam entsandt. Zur Gewährleistung der Rettungsarbeiten und Unfallaufnahme wurde die Brücke komplett gesperrt. Gegen 21.30 Uhr konnten die Sperrmaßnahmen wieder aufgehoben werden. Die Ermittlungen des Verkehrskommissariats 2 - auch zu der Frage, warum der Drogenkonsument sich im Gleisbett aufhielt - dauern an. Zeugen werden dringend gebeten, sich unter Tel.-Nr. 0221 229-0 oder per E-Mail auf poststelle.koeln@polizei.nrw.de zu melden. (cg)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...