Polizei, Kriminalität

Polizei Köln / 170707-8-K Seniorin bei Raubüberfall schwer ...

05.07.2017 - 17:21:26

Polizei Köln / 170707-8-K Seniorin bei Raubüberfall schwer .... 170707-8-K Seniorin bei Raubüberfall schwer verletzt - Plakataktion/Fototermin/Belohnung

Köln - Nachtrag zur Pressemeldung Ziffer 3 vom 11. Mai

Nach einem brutalen Überfall auf eine Seniorin (91) am 10. Mai in Köln-Neubrück fahndet die Polizei mit Plakaten nach den unbekannten Räubern. Beamte werden im Umfeld des Tatortes am Europaring /Helene-Weber-Platz Fahndungsplakate verteilen.

Dazu lädt die Polizei Köln Medienvertreter zu einem Pressetermin ein. Treffpunkt ist vor der Stadtteilbibliothek Neubrück (An St. Adelheid 2-8, 51107 Köln-Neubrück) um 11 Uhr.

Am 10. Mai hatten zwei junge Männer einer Seniorin die Handtasche geraubt und sie zu Fall gebracht. Beim Sturz hatte sich die alte Dame einen Oberschenkelhalsbruch zugezogen und war noch am selben Tag operiert worden. Obwohl die Polizei nach der Tat mit einem Hubschrauber und einem Diensthund nach den Räubern gefahndet und am Tag später die Handtasche der Seniorin nahe des Hüttenweges am Baggerloch in Neubrück gefunden hat, fehlt bis heute der entscheidende Hinweis auf die jungen Räuber. Für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung der Täter führen, hat die Staatsanwaltschaft Köln eine Belohnung in Höhe von 2500 Euro ausgesetzt.

Beide Angreifer sind etwa 20 Jahre alt, circa 1,80 Meter groß und haben eine schlanke Statur. Der erste Räuber hatte dunkle kurze gegelte Haare. Zum Tatzeitpunkt trug er einen weißen Kapuzenpullover, blaue Jeans und Schuhe mit einer auffallend hellbraunen Sohle. Sein Komplize hat ebenfalls kurze dunkle Haare und trug ein dunkles T-Shirt sowie eine braune Jeanshose.

Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 14, Telefonnummer 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de. (bk)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

- Querverweis: Ergänzende Informationen sind abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/dokumente -

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...