Polizei, Kriminalität

Polizei Köln / 170322-3-K / BAB Landesweite Autobahnkontrollen - ...

22.03.2017 - 16:27:18

Polizei Köln / 170322-3-K/BAB Landesweite Autobahnkontrollen - .... 170322-3-K/BAB Landesweite Autobahnkontrollen - Insgesamt positive Bilanz für Kölner Autobahnen

Köln - Nachtrag zur Pressemitteilung Ziffer 3 vom 21. März

An mehreren Kontrollstellen und mobil mit Streifenwagen, Krädern sowie Zivilfahrzeugen haben circa 80 Beamtinnen und Beamte der Polizei Köln gestern (21. März) ganztägig auf den Autobahnen im Zuständigkeitsbereich die Hauptunfallursachen "Geschwindigkeit, Abstand und Ablenkung" bekämpft.

Vorweg ein definitiv begrüßenswerter Aspekt der Gesamtbilanz zu den flächendeckenden Kölner Kontrollen: Seit Beginn der Maßnahmen (21.März, 6 Uhr) bis heute Morgen (22.März, 8 Uhr) war auf den Kölner Autobahnen kein verletztes oder sogar getötetes Unfallopfer zu beklagen.

Insgesamt kontrollierten die eingesetzten Kräfte 8689 Fahrzeuge, darunter 205 Lkw. Davon waren 297 Fahrzeugführer zu schnell unterwegs (davon 12 Lkw). 60 Auto- und zwei Lkw-Fahrer wurden bei der Nutzung ihres Handys erwischt. 136 Lkw- und fünf Pkw-Fahrer müssen sich für zu dichtes Auffahren verantworten. 56 Verkehrsteilnehmer - davon 13 Lkw-Fahrer - haben die Sinnhaftigkeit des Sicherheitsgurts als "Lebensretter Nummer Eins" offenbar noch nicht erfasst. Sie waren stattdessen ungesichert auf den Autobahnen unterwegs. In 88 Fällen (davon 48 Lkw) stellten die Polizisten sonstige Verkehrsverstöße fest. So hatten diverse Fahrzeugführer ihre Ladung nicht ordnungsgemäß gesichert, wie z.B. einige Lastwagenfahrer, die zwar Sicherheitsgurte zum Verzurren ihrer Güter-Paletten auf der Ladefläche hatten, diese aber nicht nutzten.

Als absolut verantwortungslos erwies sich der Fahrer (47) eines Suzuki Swift gegen 15 Uhr auf der A 544 kurz vor dem Aachener Europaplatz: Mit 99 km/h bei erlaubten 60 Stundenkilometern, seinen Sohn (12) auf dem Rücksitz und im Überholverbot rauschte der Familienvater mit seinem Kleinwagen an drei weiteren Pkw vorbei. Erst angesichts der Polizeikontrolle zog er nach rechts. Die kontrollierenden Beamten legten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige vor. Dem Mann drohen ein empfindliches Bußgeld, zwei Punkte im Flensburger Verkehrszentralregister sowie ein Fahrverbot. Auf Tatvorhalt wollte der Suzuki-Fahrer sich vor Ort nicht äußern.

Auf der A 1 - insbesondere dem neuralgischen Abschnitt zwischen Burscheid und Leverkusen - wurden 41 Fahrzeuge, darunter 11 Lkw kontrolliert. Hierbei wurden keine Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Zwei Autobahnnutzer telefonierten mit dem Handy, drei Lkw-Fahrer hatten sich nicht angeschnallt. Eine Lkw-Überholverbotszone nahe Burscheid wurde von 10 Lastwagen-Fahrern ignoriert. Diese hatten vor Ort ein Verwarngeld in Höhe von 70 Euro zu berappen und erhalten jeweils einen Punkt in Flensburg.

Deutlich mehr Geschwindigkeitsverstöße stellten demgegenüber Kontrollkräfte in einem Baustellenbereich auf der A 553 bei Brühl von 10 - 17 Uhr fest: Dort waren 63 Verkehrsteilnehmer, darunter sechs Lkw-Fahrer zu schnell. Als Spitzenreiter fuhr dort ein Pkw-Führer mit 98 Sachen bei einer vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h. Des Weiteren hatte ein Autofahrer seine Anhänger-Ladung nicht ordnungsgemäß gesichert. Zuvor hatten die Beamten am Ausbau-Ende der A 1 bei Blankenheim 22-mal überhöhte Geschwindigkeit festgestellt. Dort überschritt ein Pkw-Fahrer die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 60km/h um 37 Stundenkilometer.

Der Leiter der Kölner Verkehrsdirektion, Leitender Polizeidirektor Martin Lotz geht davon aus, dass angesichts des angekündigten Aktionstages viele Verkehrsteilnehmer besonders aufmerksam unterwegs waren, "weil sie kein Verwarnungsgeld, keine Anzeige oder andere Konsequenzen riskieren wollten". Viel lieber sei es ihm allerdings, wenn gefahrenbewusstes Verhalten aus Einsicht erfolge. Lotz weiter: "Im Einzelfall werden wir polizeiliche Kontrollmaßnahmen zur Verkehrsunfallbekämpfung auch zukünftig ankündigen. Uneinsichtige müssen aber während des ganzen Jahres überall und jederzeit damit rechnen, dass ihr Fehlverhalten bei den nicht angekündigten Kontrollen auffällt." cg

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...