Polizei, Kriminalität

Polizei Homberg / Melsungen: Falsche Polizeibeamte betrügen ...

18.08.2017 - 15:41:40

Polizei Homberg / Melsungen: Falsche Polizeibeamte betrügen .... Melsungen: Falsche Polizeibeamte betrügen 79-Jährige um fünfstelligen Bargeldbetrag

Homberg - Melsungen Falsche Polizeibeamte betrügen 79-jährige Frau Tatzeit: 17.08.2017 Einen fünfstelligen Bargeldbetrag erbeuteten unbekannte Betrüger bei einer 79-Jährigen Melsungerin durch Betrug mit "falschen Polizeibeamte". Die Melsungerin erhielt am 17.08.2017 gg. 18:30 Uhr einen Anruf von einem angeblichen Polizeibeamten Herr Mertens von der Polizeistation Melsungen. In ihrem Telefon wurde hierbei die Telefonnummer 05661-110 angezeigt. Der Anrufer erzählte ihr, dass bei zwei Männern, welche man nach einem Einbruch in der Kasseler Straße festgenommen habe, ein Zettel mit den Personalien der Melsungerin aufgefunden worden sei. Er erklärte, dass ihr Geld nicht mehr sicher sei und sie es bei der Polizeistation in Melsungen aufbewahren wollten. Die 79-Jährige hatte noch Zweifel, woraufhin sie einen Anruf von einem Herrn Grimm von der Kriminalpolizei in Homberg erhielt. Herr Grimm war ihr zuvor als Vorgesetzter des Herrn Mertens angekündigt worden. Herr Grimm wies sie an, ihr vorhandenes Bargeld in einen Briefumschlag zu stecken und diesen im Anschluss an einen weiteren Polizeibeamten, welcher zu ihr an die Haustür kam, zu übergeben. Dieser Anweisung folgte die 79-Jährige und übergab das Bargeld an den Mann an der Haustür. Heute Morgen erhielt die 79-Jährige erneut einen Anruf von einem angeblichen Herrn Wagner von der Kriminalpolizei in Homberg. Er wies sie an, zur Bank zu fahren um weiteres Bargeld abzuheben. Dabei gab er an, dass man mit ihrer Hilfe einen Spitzel in der Bank überführen wolle. Da ihr dies ungewöhnlich vorkam, meldete sie sich heute Morgen bei der Polizeistation in Melsungen. Von dem Geldabholer, welcher den Briefumschlag mit Bargeld in Empfang genommen hat, liegt folgende Beschreibung vor: Er ist männlich, schlank, ca. 180 cm groß, zwischen 35 und 40 Jahren alt und hat kurze dunkle, glatte Haare. Er wird als gutaussehende, gepflegte Erscheinung beschrieben. Die drei angeblichen Polizeibeamten sprachen in den Telefongesprächen akzentfreies Deutsch. Die Kriminalpolizei in Homberg hat die Ermittlungen übernommen. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Homberg, unter Tel.: 05681/774-0

Tipps der Polizei - Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung. - Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis. - Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten. - Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten. - Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis. - Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf. - Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

Markus Brettschneider, PHK -Pressesprecher-

OTS: Polizei Homberg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44149 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44149.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Schwalm-Eder August-Vilmar-Str. 20 34576 Homberg Pressestelle

Telefon: 05681/774 130 E-Mail: pp-poea-homberg-ast.ppnh@polizei.hessen.de Polizeipräsidium Nordhessen

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!