Polizei, Kriminalität

Polizei Homberg / Homberg: Tatverdächtige nach versuchtem Raub ...

14.06.2018 - 19:01:34

Polizei Homberg / Homberg: Tatverdächtige nach versuchtem Raub .... Homberg: Tatverdächtige nach versuchtem Raub ermittelt - 23-Jähriger Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Homberg - Homberg Versuchter Raubüberfall auf 21-Jährigen- zwei Tatverdächtige ermittelt - Haftbefehl gegen einen 23-Jährigen Tatzeit: 12.06.2018, 21.40 Uhr Am Dienstagabend versuchten zwei unbekannte männliche Täter einen 21-Jährigen Homberger auszurauben. Sie schlugen ihn mehrfach und durchsuchten seine Kleidung nach Bargeld. Der 21-Jährige wurde dabei leicht verletzt. Der 21-Jährige hielt sich am Dienstagabend in der Wallstraße am dortigen Busbahnhof auf, als die zwei unbekannten Täter an ihn herantraten und ihn nach 20,- Euro fragten. Als er ihnen mitteilte, dass er keine 20,- Euro habe, packten sie ihn, schlugen gemeinsam auf ihn ein und brachten ihn zu Boden. Einer der Täter hielt ihn weiterhin fest und der zweite Täter durchsuchte seine Kleidung nach Bargeld. Nach der Durchsuchung, bei welcher die Täter kein Bargeld auffanden, riss sich der 21-Jährige los und rannte weg. Die beiden Täter verfolgen ihn sogleich, flüchteten dann jedoch als sie bemerkten, dass er die Polizei anrief. Der 21-Jährige erlitt bei dem Angriff eine Schürfwunde an der Nase. Der 21-Jährige, selbst Flüchtling aus Afghanistan, gab gegenüber den alarmierten Polizeibeamten an, dass es sich bei den unbekannten Tätern offensichtlich um Flüchtlinge handelt. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen am gestrigen Tag wurden ein 19-Jähriger afghanischer Flüchtling und ein 23-jähriger eritreischer Flüchtling als Tatverdächtige ermittelt. Beide Tatverdächtigen wurden gestern festgenommen. Der 19-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Kassel, wieder auf freien Fuß gesetzt. Der polizeibekannte 23-Jährige wurde am heutigen Tag der Haftrichterin beim Amtsgericht Fritzlar vorgeführt. Die Haftrichterin erließ gegen den 23-Jährigen einen Untersuchungshaftbefehl. Er wurde anschließend in eine Haftanstalt eingeliefert.

Markus Brettschneider Andreas Thöne Pressesprecher Pressesprecher Polizeidirektion Staatsanwaltschaft Schwalm-Eder Kassel

OTS: Polizei Homberg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44149 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44149.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Schwalm-Eder August-Vilmar-Str. 20 34576 Homberg Pressestelle

Telefon: 05681/774 130 E-Mail: pp-poea-homberg-ast.ppnh@polizei.hessen.de Polizeipräsidium Nordhessen

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...