Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizei Hagen / 83-Jähriger auf Emst wird Opfer falscher ...

24.06.2020 - 13:31:34

Polizei Hagen / 83-Jähriger auf Emst wird Opfer falscher .... 83-Jähriger auf Emst wird Opfer "falscher Polizisten" - Fünfstelliger Betrag verschwunden

Hagen - Am Dienstag, 23.06.2020, erhielt ein 83-jähriger Emster einen Anruf. Es stellte sich ein "Staatsanwalt Steinbach" vor, der ihm von einem Einbruch in der Nähe der Wohnung des 83-Jährigen berichtete. Der Rentner sei nun auch in Gefahr, denn man wisse, dass er viel Bargeld in seiner Wohnung lagere. Nun müssten die Staatsanwaltschaft und die Polizei dieses Geld fotografieren und sichern. Es folgten weitere Anrufe von Männern, die sich als "Staatsanwalt König" und "Polizist Jansen" ausgaben. Sie konnten den Hagener dazu überreden, einen fünfstelligen Geldbetrag in einer schwarzen Tasche vor die Wohnungstür zu stellen. Zwischen 12:15 Uhr und 14:00 Uhr nahmen die Täter diese Tasche an sich und verschwanden spurlos. Die Polizei rät insbesondere lebensälteren Bürgerinnen und Bürgern zur Wachsamkeit. Lassen Sie sich am Telefon keinesfalls auf Gespräche mit vermeintlichen Staatsanwälten oder Polizisten ein, die ihr Barvermögen erfragen. Legen Sie niemals Bargeld oder Wertgegenstände vor die Tür oder übergeben sie dies an Unbekannte. Rufen Sie im Zweifelsfall die 110, den Notruf der Polizei. (sh)

Rückfragen bitte an:

Polizei Hagen Pressestelle Telefon: 02331 986 15 15 E-Mail: pressestelle.hagen@polizei.nrw.de

Homepage: https://hagen.polizei.nrw/ Facebook: https://www.facebook.com/Polizei.NRW.HA/ Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_ha

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30835/4633017 Polizei Hagen

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...