Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizei führte Geschwindigkeitsmessung durch

24.06.2020 - 13:41:39

Polizei Wolfsburg / Polizei führte Geschwindigkeitsmessung durch

Wolfsburg - Wolfsburg, Frankfurter Straße 23.06.2020, 16.20 Uhr - 17.50 Uhr

Die Polizei führte am Dienstagnachmittag in der Zeit von 16.20 Uhr bis 17.50 Uhr auf der Frankfurter Straße in Richtung Fallersleben eine Geschwindigkeitsmessung durch. Insgesamt wurden in den 90 Minuten etwa 50 Fahrzeuge gemessen. Dabei stellten die Beamten lediglich zwei Geschwindigkeitsverstöße fest. Ein 35 Jahre alter Motorrollerfahrer durchfuhr mit seinem Malaguti-Motorroller mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h die Kontrollstelle und wurde mit 62 km/h gemessen. Durch die Bauartveränderung erlosch die Betriebserlaubnis für den Motorroller. Das Gefährt wurde damit Zulassungs- und Versicherungspflichtig. Ferner benötigt der Fahrer die Fahrerlaubnis der Klasse A1. Die Beamten fertigten entsprechende Anzeigen. Besonders witzig wollte ein anderer Fahrzeugführer sein, der mit seinem VW Golf gegen 16.37Uhr die Frankfurter Straße in Richtung Detmerode befuhr. Sein Witz wird ihm demnächst teuer zu stehen kommen. In Höhe der Messbeamten, unter der Brücke Dresdener Ring, meinte er durch lautes Hupen und Winken die Beamten verulken zu können. Geistesgegenwärtig haben die Beamten auch seine Geschwindigkeit gemessen. Da der Fahrzeugführer mit 103 km/h statt der erlaubten 70 km/h fuhr erwarten ihn nun bei vorwerfbaren 99 km/h ein Bußgeld von 80 Euro, 1 Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei und 1 Monat Fahrverbot.

Rückfragen bitte an:

Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/56520/4633035 Polizei Wolfsburg

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...