Polizei, Kriminalität

Polizei Essen / Mülheim an der Ruhr: Mehrere Schneebälle von ...

12.12.2017 - 14:07:03

Polizei Essen / Mülheim an der Ruhr: Mehrere Schneebälle von .... Mülheim an der Ruhr: Mehrere Schneebälle von Brücken auf die Straße geworfen - Autos beschädigt - Zeugen gesucht

Essen - 45468 MH-Altstadt: Personen warfen am Wochenende (9./10. Dezember) Schneebälle von Mülheimer Brücken. Zwei Autos wurden beschädigt. Die Polizei sucht Zeugen. Am verschneiten Samstagmittag (9. Dezember) warfen Unbekannte von einer Bahnbrücke einen Schneeball auf die Eppinghofer Straße. Mit dem Wurf trafen sie gegen 15:50 Uhr die Windschutzscheibe eines VW Golf aus Oberhausen. Die Frontscheibe des 40-Jährigen ist stark beschädigt worden. Ein 48-Jähriger Zeuge rannte den Flüchtenden hinterher. Er konnte aber keinen von ihnen ergreifen. Die nächste bekannt gewordene Schneeball-Attacke folgte am darauffolgenden Sonntag (10. Dezember). Gegen 16 Uhr warfen mehrere Jugendliche Schneebälle von der Fußgängerbrücke auf die Straße "Tourainer Ring". In diesem Fall prallten die geformten Schneebälle auf einen Toyota (m76), welcher auf der Straße "Tourainer Ring" in Fahrtrichtung Dickswall unterwegs war. Die Frontscheibe des Autos wurde dadurch stark eingedrückt und es entstanden mehrere Risse. Ein Spaziergänger hörte den lauten Knall und sah fünf Jugendliche wegrennen. Er schaffte es, einen 14 Jahre alten Jungen bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und prüft, ob eventuell zwischen den Taten ein Zusammenhang besteht. Spaß im Schnee soll sein, muss jedoch klare Grenzen haben! Feste Schneebälle, die auf Personen oder Fahrzeuge geworfen werden, können zu Verletzungen und gefährlichen Situationen führen. Fahrzeugführer erschrecken sich möglicherweise, verreißen ihr Lenkrad oder verursachen sogar einen Unfall, wodurch sie selbst oder Unbeteiligte verletzt werden können. Zudem entsteht hoher Sachschaden. Glücklicherweise ist hier niemand verletzt worden. Schneebälle auf Straßen werfen ist daher kein Spaß, sondern es handelt sich um eine Straftat, die von der Polizei konsequent verfolgt wird. Zeugen, die die Taten beobachtetet haben, werden gebeten sich mit der Polizei unter der Rufnummer 0201/829-0 in Verbindung zu setzen. /JH

OTS: Polizei Essen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11562 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11562.rss2

Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

  http://www.facebook.com/PolizeiEssen

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!