Polizei, Kriminalität

Polizei Essen / Mülheim an der Ruhr: Es reißt nicht ab - ...

09.11.2017 - 15:36:29

Polizei Essen / Mülheim an der Ruhr: Es reißt nicht ab - .... Mülheim an der Ruhr: Es reißt nicht ab - Telefonbetrüger weiter auf Beutezug

Essen - 45475 MH-Dümpten / 45478 MH-Speldorf / 45479 MH-Saarn: Es reißt leider nicht ab. Telefonbetrüger sind in Mülheim weiter auf Beutezug. Glücklicherweise blieb es Dienstag (7. November) und Mittwoch (8. November) in Mülheim lediglich bei drei Versuchen. In Saarn verhinderte ein Bankmitarbeiter schlimmeres.

In einem Zeitraum von zirka 12 Stunden rief eine unbekannte Frau am Dienstag (ab 12:30 Uhr) bis Mittwochmittag in Intervallen einen älteren Herrn auf der Denkhauser Höfe über Festnetz an. Sie gaukelte dem 61-Jährigen in den Telefongesprächen vor, dass er bei einem Gewinnspiel einen hohen fünfstelligen Geldbetrag gewonnen habe. Für die Auszahlung müsse er allerdings einen dreistelligen Betrag auf ein Konto überweisen. Der Dümptener ahnte, dass was nicht stimmte. Er war sich zunächst nicht sicher, wie er mit der Situation umgehen soll. Er machte aber das einzig Richtige, wählte die 110 und erstatte eine Strafanzeige gegen Unbekannt. Die Täterin sprach akzentfrei Deutsch.

In Speldorf klingelte am 7. November, gegen 13:25 Uhr, das Telefon einer Seniorin auf der Friedhofstraße. Eine Frauenstimme drohte der 73-Jährigen das Konto zu sperren. Angeblich habe die ältere Dame ihre Mitgliedschaft in einer Tippgesellschaft nicht bezahlt. Mit Cleverness überrumpelte die Rentnerin die Betrügerin. Sie forderte für einen Rückruf die Telefonnummer der Unbekannten. Diese legte sofort auf und ließ von der Speldorferin ab.

Gegen 13:45 Uhr schellte am Mittwoch (8. November) das Telefon eines Rentners auf dem Wallfriedsweg im Mülheimer Stadtteil Saarn. Ein Mann drohte dem älteren Herrn, dass ihm etwas zustoßen wird, sollte er nicht die geforderte Geldsumme auf ein Konto im Ausland überweisen. Beeindruckt von diesem Telefonat, setzte der 73-Jährige alle Hebel in Gang. Einem wachsamen Bankmitarbeiter kam das Handeln des ihm bekannten Kunden suspekt vor. Er nahm mit dem Herrn sofort persönlichen Kontakt auf und verhinderte durch seine Professionalität einen hohen Vermögensschaden.

Die geschilderten Vorgehensweisen zeigen erneut, wie facettenreich die Telefonbetrüger vorgehen. Mit immer wieder neuen Maschen und Geschichten versuchen sie, die Anrufer aufs Kreuz zu legen. Wie hoch die Dunkelziffer bei diesen Straftaten ist, vermag niemand zu sagen. Fest steht aber, dass sich immer mehr Geschädigte bei der Polizei melden, auch wenn es bei Versuchen blieb. Auf diesem Wege spricht die Polizei Essen/Mülheim ein großes Lob an die Geschädigten aus. Seien Sie bei fremden und ungewöhnlichen Anrufen weiterhin wachsam und sensibel. Haben Sie bitte nach wie vor keine Scheu die 110 zu wählen. / MUe.

OTS: Polizei Essen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11562 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11562.rss2

Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

  http://www.facebook.com/PolizeiEssen

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!