Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizei Essen / Mülheim a.d. Ruhr: Zivile Beamte ertappen ...

07.01.2020 - 14:41:42

Polizei Essen / Mülheim a.d. Ruhr: Zivile Beamte ertappen .... Mülheim a.d. Ruhr: Zivile Beamte ertappen mutmaßlichen Drogendealer auf frischer Tat

Essen - 45476 MH.-Styrum: Zivile Beamte beobachteten am Montagnachmittag (6. Januar) gegen 16.15 Uhr ein verdächtiges Fahrzeug auf der Friesenstraße mit zwei männlichen Insassen (26, 32). Der 32-jährige Beifahrer verließ mehrfach das Fahrzeug und lief immer wieder auf die Wohnanschrift eines 40 Jahre alten Mannes zu. Er klingelte dort jedoch nicht an, sondern blieb weiterhin auf Abstand. Gegen 17 Uhr öffnete sich die Wohnungstür und der Bewohner ging zielstrebig auf den 32-Jährigen zu. Sie begrüßten sich mit Handschlag, liefen über einen dortigen Parkplatz und führten ein Gespräch. Infolgedessen überreichte der zuvor Wartende dem 40-Jährigen einen Geldschein und bekam im Gegenzug zwei Gegenstände zurück, die der 32-Jährige in seiner Jackentasche verstaute. Beide Männer verabschiedeten sich - der Mülheimer kehrte in seine Wohnung zurück, der Beifahrer stieg ins Auto. Das Fahrzeug fuhr in Richtung Oberhausener Straße, wo die zivilen Beamten das Auto anhielten und kontrollierten. Bei der Durchsuchung des 32-Jährigen fanden die Beamten sogenannte "Bubbles" mit Betäubungsmittel, die vor Ort beschlagnahmt wurden. Beide Insassen wurden zur Mülheimer Polizeiinspektion gebracht. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Duisburg leistete der 32-Jährige eine Sicherheitsleistung und verließ nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen die Polizeiwache. Eine diensthabende Richterin ordnete nach Sachverhaltsschilderung der eingesetzten Zivilbeamten eine Durchsuchung der Wohnung des 40-Jährigen an. Die Polizei betrat die Wohnung des mutmaßlichen Drogendealers, der auf Nachfrage versicherte, dass sich keine Drogen in seiner Wohnung befänden. Die Durchsuchung der Beamten erbrachte jedoch andere Erkenntnisse: An mehreren Örtlichkeiten und bei dem 40-Jährigen selbst befanden sich mehrere "Bubbles" sowie Druckleistentütchen mit diversen Betäubungsmitteln. Die Betäubungsmittel sowie verbotene Messer und aufgefundenes Bargeld stellten die Zivilpolizisten sicher. Ein Diensthund unterstützte die Durchsuchungsmaßnahmen. Der 40-jährige Mann wurde vorläufig festgenommen. Er verbrachte die Nacht im Polizeigewahrsam und wurde am heutigen Tag (7. Dezember) nach den kriminalpolizeilichen Maßnahmen entlassen. Die Ermittlungen dauern weiter an. /JH

Rückfragen bitte an:

Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11562/4485537 Polizei Essen

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Staatsanwalt prüft Videos Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 17:32) weiterlesen...