Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Polizei Essen / Essen: Tumultlage mit vielen Schaulustigen auf ...

18.04.2021 - 14:57:37

Polizei Essen / Essen: Tumultlage mit vielen Schaulustigen auf .... Essen: Tumultlage mit vielen Schaulustigen auf dem Altenessener Markt endet mit drei Personen im Gewahrsam

Essen - 45326 E.-Altenessen: Gestern Abend (17. April) kam es auf dem Altenessener Markt zu einer Tumultlage, bei der zwischenzeitlich bis zu 100 Personen zusammenkamen. Am Ende wurden drei M?nner (20/25/40) in Gewahrsam genommen. Die Polizei war mit starken Kr?ften im Einsatz.

Hintergrund der Tumultlage ist eine Auseinandersetzung, die es kurz zuvor zwischen zwei Mitarbeiterinnen (26/50) der Verkehrs?berwachung der Stadt Essen und den Insassen einer schwarzen Mercedes G-Klasse gegeben hatte. Die beiden 26 und 50 Jahre alten Frauen hatten die Polizei gegen 17:30 Uhr an die Vogelheimer Stra?e/Gr?nstra?e gerufen, weil sie sich durch drei M?nner bedroht f?hlten.

Der Fahrer des schwarzen Mercedes mit Schweizer Kennzeichen sollte offenbar wegen eines Parkversto?es verwarnt werden. Als die drei Insassen des Wagens dies bemerkten, sollen sie in bedrohlicher Weise auf das Fahrzeug des Ordnungsamtes zugegangen sein. Die 26-J?hrige sagte aus, einer der M?nner habe die Wagent?r ge?ffnet und sei ihr mit seinem Gesicht sehr nahe gekommen. Als die beiden Frauen es schafften die T?r zu schlie?en und den Wagen zu verriegeln, habe der Mann an das Dach gefasst und den Wagen zum Schaukeln gebracht. W?hrenddessen habe eine andere Person die Kennzeichen des Mercedes abmontiert. Als die zu Hilfe gerufenen Beamten eintrafen, waren die Personen samt Auto bereits verschwunden.

Gegen 19 Uhr meldeten sich die beiden Mitarbeiterinnen des Ordnungsamtes erneut bei der Leitstelle, weil sie auf dem Altenessener Markt eine der Personen wiedererkannt hatten. Bei Eintreffen der Beamten hatte sich bereits eine gr??ere Anzahl von Personen auf dem Markt eingefunden, welche sich weder an Abstandsregeln hielt, noch eine Mund-Nasenschutzmaske trug. Wegen der un?bersichtlichen Lage wurde unverz?glich Verst?rkung bei der Leitstelle angefordert.

Nachdem die ersteingetroffenen Beamten sich einen ?berblick verschafft hatten, konnte die beschriebene Person festgestellt werden - bei ihr handelt es sich um einen 29-j?hrigen Essener mit deutsch/marokkanischer Staatsb?rgerschaft, der seinen Wohnsitz in die Schweiz verlegt haben soll. Er ist der Essener Polizei aus diversen Eins?tzen, unter anderem Tumultlagen, bereits bekannt. Als die Beamten sich dem 29-J?hrigen n?herten, ergriff dieser die Flucht, konnte aber kurze Zeit sp?ter festgehalten werden. Daraufhin schlossen sich einige Personen zusammen, die in bedrohlicher Weise auf die Beamten zugingen und sie aufforderten, den 29-J?hrigen loszulassen. Ein 40-J?hriger attackierte schlie?lich den Polizeibeamten, der den 29-j?hrigen Deutsch-Marokkaner festhielt und riss ihn von diesem los, so dass dieser im Get?mmel fl?chten konnte. Ebenso verlie?en viele der zwischenzeitlich knapp 100 Anwesenden den Altenessener Markt, als in diesem Moment Unterst?tzungskr?fte der Polizei eintrafen.

Der 40-J?hrige libanesischer Herkunft wurde vorl?ufig festgenommen, ebenso wie ein beteiligter 25-j?hriger Mann mit t?rkischer Herkunft. Dessen Festnahme wurde durch einen 20-j?hrigen Deutschen mit Smartphone gefilmt. Obwohl die Beamten ihn aufforderten, sich zu entfernen und die Festnahme nicht weiter zu behindern, n?herte der 20-J?hrige sich ihnen weiter. Auch er wurde deshalb vorl?ufig festgenommen. Zwei Handys wurden sichergestellt.

Alle drei M?nner wurden ins Polizeigewahrsam gebracht. Gegen sie und den fl?chtigen 29-J?hrigen wird wegen t?tlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Gefangenenbefreiung sowie N?tigung ermittelt./SyC

R?ckfragen bitte an:

Polizei Essen/ M?lheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (au?erhalb der B?rodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/11562/4891876 Polizei Essen

@ presseportal.de