Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, NRW

Polizei Essen / Essen: Hoher Gebäudeschaden bei Brand eines ...

28.07.2020 - 17:42:26

Polizei Essen / Essen: Hoher Gebäudeschaden bei Brand eines .... Essen: Hoher Gebäudeschaden bei Brand eines Fachwerkhauses - Haustiere kamen bei dem Brand ums Leben - Verdacht der schweren Brandstiftung

Essen - 45257 E.-Kupferdreh: Montagmittag (27. Juli 2020) erhielten Feuerwehr und Polizei gegen 14:40 Uhr Kenntnis von einem Hausbrand an der Nierenhofer Straße 1. Die Anfahrt zum Einsatzort gestaltete sich für die Rettungskräfte schwierig, da die Zufahrt über einen unbefestigten Waldweg erfolgen musste. Bereits von der Fahrbahn der etwa 200 Meter entfernten Nierenhofer Straße wiesen starke Rauchschwaden den Einsatzkräften den Weg. Die Nierenhofer Straße musste während der Lösch- und Rettungsmaßnahmen in beide Richtungen für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden.

In unmittelbarer Nähe eines großen Gutshofes am Reulsbergweg erreichten die Löschfahrzeuge das brennende Fachwerkhaus. Eine Zeugin, die den Brand entdeckte, blieb erfolglos, als sie versuchte, die beiden im Haus eingeschlossenen Haustiere zu befreien. Der Papagei und ein Chihuahua konnten den Flammen nicht entkommen, die Brandbekämpfer konnten den Hund nur noch tot bergen. Der langjährige Mieter (56) und sein Bruder (52) kamen noch während des Brandes zum Einsatzort, wo der 52-Jährige mutmaßlich Rauchgase einatmete, zusammenbrach und zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Nach Abschluss der Löschmaßnahmen übernahmen Beamte der Kriminalpolizei den Tatort. Ein Brandsachverständiger wird hinzugezogen, da der Verdacht einer vorsätzlichen Brandstiftung besteht. Die Polizei bittet deshalb mögliche Beobachtungen im Bereich des Brandortes, die auch schon einige Tage zurückliegen könnten, der Ermittlerin des Kommissariats 11 unter der Rufnummer 0021-829-0 mitzuteilen. Aktuell (Dienstag, 28.7.2020, 15:30 Uhr) befinden sich immer noch Einsatzkräfte der Feuerwehren, des Technischen Hilfswerks (THW) und der Polizei am Brandort./Peke

Rückfragen bitte an:

Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/11562/4664311 Polizei Essen

@ presseportal.de