Polizei, Kriminalität

Polizei Essen / Essen: Fahrzeugführer nach Streit mit Fußgängern ...

11.01.2019 - 15:41:50

Polizei Essen / Essen: Fahrzeugführer nach Streit mit Fußgängern .... Essen: Fahrzeugführer nach Streit mit Fußgängern zu Boden geschlagen - Polizei sucht Täter

Essen - 45355 E-Borbeck: Nach einer gefährlichen Körperverletzung gestern Nachmittag (10. Januar) auf der Schloßstraße, Ecke Johann-Kruse-Straße sucht die Polizei nach dem unbekannten Trio, das einen Fahrzeugführer mit Schlägen zu Boden gebracht hat. Gegen 15:30 Uhr meldete sich ein unbekannter Zeuge beim Notruf der Polizei nachdem er die Tat beobachtet hatte. Die alarmierten Beamten erreichten bereits kurz darauf den Tatort. Doch von den Tätern und dem Autofahrer fehlte jede Spur. In einer anschließenden Befragung einiger Passanten (darunter einem 48-Jährigen) konnte das Kennzeichen des beteiligten Fahrzeugs und der Angegriffene ermittelt werden. Der 54 Jahre alte Autofahrer gab an, dass er mit seinem Mercedes die Schloßstraße aus Richtung Schloss kommend befahren hätte. An der Kreuzung Johann-Kruse-Straße/Schloßstraße traten plötzlich drei Jugendliche auf die Fahrbahn, obwohl er als Fahrzeugführer "Grün" hatte. Nach einem kurzen Wortgefecht stieg der Essener aus, da er das Trio zu Rede stellen wollte. Diese schlugen aber unvermittelt auf den Mann ein, brachten ihn zu Boden und traten den Gestürzten mindestens einmal ins Gesicht. Danach flüchtete das Trio in Richtung Rabenhorst. Der Essener fuhr nach Hause, wo ihn die Beamten antrafen. Von dort aus musste er aufgrund seiner Verletzungen, insbesondere am Kopf, in ein Essener Krankenhaus gebracht werden. Das Krankenhaus konnte er nach ambulanter Behandlung verlassen. Durch den 48 Jahre alten Zeugen konnten die Personen wie folgt beschrieben werden: Einer der Täter war Deutscher, zirka 25 Jahre alt, zirka 180 cm groß und trug eine schwarze Jacke mit heller Kapuze. Der Zweite Täter war ebenfalls Deutscher, zirka 175 cm groß, von dicklicher Statur und hatte kurze dunkelblonde Haare. Der 54-Jährige beschrieb seinen Angreifer als Deutscher, ungefähr 15-16 Jahre alt, etwa 180 cm groß, von normaler Statur, mit dunkelblonden Harren und einem Ohrring im Ohr. Er trug eine dunkle Jacke, vermutlich ein Parka und schwarze Schuhe. Die Polizei fragt nun: Wer hat die Personengruppe beobachten können? Kennt jemand das Trio oder kann Angaben zu deren Aufenthaltsort machen? Hinweise zu den Dreien können unter der Rufnummer 0201/829-0 dem KK 33 mitgeteilt werden. (ChWi)

OTS: Polizei Essen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11562 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11562.rss2

Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...

Nach Attacke auf Schwangere stirbt Ungeborenes. Wie die Ermittler mitteilten, war die 25-Jährige durch die Stiche am Freitagabend lebensbedrohlich verletzt worden und musste notoperiert werden. Ihr Zustand sei inzwischen stabil. Der mutmaßliche Täter, ein 25-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan, habe sich nach kurzer Flucht der Polizei gestellt. Er sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird unter anderem versuchter Mord vorgeworfen. Bad Kreuznach - Bei einer Attacke auf eine schwangere Frau in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach ist das Ungeborene so schwer verletzt worden, dass es kurze Zeit später gestorben ist. (Politik, 12.01.2019 - 19:50) weiterlesen...