Polizei, Kriminalität

Polizei Essen / Essen: Dreister Sichtschutz und Zetteltrick - ...

13.06.2018 - 16:26:34

Polizei Essen / Essen: Dreister Sichtschutz und Zetteltrick - .... Essen: Dreister "Sichtschutz" und Zetteltrick - Unbekannte bestehlen Seniorin

Essen - 45131 E.-Rüttenscheid: Am Dienstagnachmittag, 12. Juni um 15 Uhr, nutzten zwei bislang unbekannte Frauen und ein/eine dritte Tatverdächtige den sogenannten Zetteltrick, um Schmuck und Bargeld zu erbeuten. Bei diesem Trick fragen die Betrüger üblicherweise, ob sie einen Stift und Zettel bekommen könnten, um eine Nachricht für einen anderen Nachbarn zu hinterlassen. Diese Situation nutzten auch die Tatverdächtigen, um in die Wohnung einer Seniorin in der Herthastraße zu gelangen. Nachdem die Seniorin die erste Frau hereingelassen hatte, um ihr zu helfen, stand plötzlich eine zweite Frau in der Wohnung. Diese drängte die Seniorin in die Küche und versperrte die Sicht im Türrahmen mit einem Betttuch. Angeblich sei dies Inhalt eines Paketes, dass man bei einer Nachbarin habe abgeben wolle. Durch diesen "Sichtschutz" verdeckt, betrat eine dritte Person unbemerkt die Wohnung. Da das Verhalten der Frauen immer auffälliger wurde, forderte die bedrängte Seniorin die Frauen auf, die Wohnung zu verlassen. Danach musste sie feststellen, dass Schmuck und Bargeld fehlten. Die zweite Tatverdächtige konnte sie jedoch noch dabei beobachten, wie sie sich in Richtung Ursulastraße entfernte. Die Tatverdächtigen können wie folgt beschrieben werden: Die erste Tatverdächtige ist etwa 155 bis 160 cm groß und etwa 40 Jahre alt. Sie hat ein südländisches Aussehen, eine stabile Statur und braune Haare. Sie sprach mit Akzent und trug bunte Kleidung. Die zweite Tatverdächtige ist etwa 40 Jahre alt. Hinweise zu den Tatverdächtigen nimmt die Polizei unter 0201/829-0 entgegen. / AKoe

OTS: Polizei Essen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11562 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11562.rss2

Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...