Polizei, Kriminalität

Polizei Düsseldorf / Hassels - Nach versuchtem Einbruch und ...

11.01.2019 - 16:11:38

Polizei Düsseldorf / Hassels - Nach versuchtem Einbruch und .... Hassels - Nach versuchtem Einbruch und gefährlicher Körperverletzung - Zeuge verfolgt Tatverdächtigen - Festnahme - Haftrichter

Düsseldorf - Hassels - Nach versuchtem Einbruch und gefährlicher Körperverletzung - Zeuge verfolgt Tatverdächtigen - Festnahme - Haftrichter

Freitag, 11. Januar 2019, 3.17 Uhr

Nachdem in der Nacht zu heute ein Mann versucht hatte dreimal in Wohnungen von Mehrfamilienhäuser einzubrechen, nahm ein Zeuge die Verfolgung des Mannes auf. Auf seiner Flucht verletzte der Tatverdächtige den 54-Jährigen durch den Einsatz von Pfefferspray. Hinzugerufene Beamte konnten den vermeintlichen Einbrecher in der Nähe der Tatorte stellen und festnehmen. Er führte Einbruchswerkzeug mit. Noch heute soll er dem Haftrichter vorgeführt werden.

Zur Tatzeit wurde der Anwohner einer Wohnung an der Altenbrückstraße in Hassels durch einen lauten Knall aus dem Hausflur des Mehrfamilienhauses geweckt. Als er gemeinsam mit seinem Sohn im Hausflur nachsah, trafen sie dort auf einen Unbekannten, der dem 54-Jährigen unvermittelt Pfefferspray in sein Gesicht sprühte. Im Anschluss flüchtete der Tatverdächtige auf die Straße. Der Geschädigte zog sich an und nahm sofort die Verfolgung auf. Er konnte zunächst beobachten, wie der Verdächtige die Jalousien einer Erdgeschosswohnung hochschob und sich an einem Fenster zu schaffen machte. Als der Mann den Zeugen bemerkte, ließ er von seiner Handlung ab und rannte in Hintergärten an der Altenbrückstraße. Dort versteckte er sich in einem Busch. Durch die hinzugerufenen Beamten wurde er noch vor Ort festgenommen. Bei seiner Durchsuchung kamen unter anderem ein Schraubendreher, ein Teppichmesser und eine Taschenlampe zum Vorschein. Sowohl an Eingangstüren von zwei Mehrfamilienhäusern an der Altenbrückstraße, als auch an dem Fenster waren frische Hebelmarken zu erkennen. Der 30 Jahre alte Mann wird heute noch dem Haftrichter vorgeführt.

OTS: Polizei Düsseldorf newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/13248 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_13248.rss2

Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an:

Polizei Düsseldorf Pressestelle

Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 http://www.duesseldorf.polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...