Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Obs, Polizei

Polizei Dortmund / Vielfalt in der Demokratie - Staatssekretärin ...

04.12.2019 - 16:46:36

Polizei Dortmund / Vielfalt in der Demokratie - Staatssekretärin .... Vielfalt in der Demokratie - Staatssekretärin für Integration zu Besuch im Polizeipräsidium

Dortmund - Lfd. Nr.: 1418

Mit dem komplexen Thema "Vielfalt in der Demokratie" befasste sich am vergangenen Donnerstag (28.11.) eine gemeinsame Tagung der Polizei Dortmund und des Multikulturellen Forums im Rahmen des gemeinsamen Projekts "VielfaltPlus". Unter der Fragestellung "Islam und das Grundgesetz - Wo ist das Problem?" diskutierten NRW-Integrationsstaatsekretärin Serap Güler, Polizeipräsident Gregor Lange, Prof. Dr. Mathias Rohe von der Universität Erlangen-Nürnberg sowie Dr. Dina El Omari von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster über die Voraussetzungen für ein Zusammenleben in Vielfalt. Besonders beim Islam werde überdurchschnittlich oft darüber diskutiert, ob er mit dem Grundgesetz vereinbar sei, hatte der Rechts- und Islamwissenschaftler Rohe zuvor in seinem Impulsvortrag festgestellt, dabei müsse keine Religion mit dem Grundgesetz vereinbar sein, sondern das Verhalten der Gläubigen - und dass sei bei der deutlichen Mehrheit der Muslim*innen in Deutschland der Fall. "Die meisten haben mit Ali und Fatima kein Problem, aber viele nehmen 'den Islam' als Bedrohung wahr," daran müsse man arbeiten, so Rohe.

"Islam und Grundgesetz - wir sehen da kein Problem," betonte dann auch Polizeipräsident Gregor Lange in der Podiumsdiskussion "ganz im Gegenteil: Unser Grundgesetz bietet allen unabhängig von Herkunft, Nationalität, Hautfarbe oder Religionszugehörigkeit eine Heimat in einer von Vielfalt geprägten Gesellschaft." Wichtig sei, dass aus Verfassungsanspruch auch Verfassungswirklichkeit werde und Muslim*innen in Deutschland in ihrer Vielfalt wahrgenommen und akzeptiert würden. "Unser Einsatz als Polizei gegen islamistischen Extremismus dient dem Schutz der gesamten Gesellschaft - auch der Muslim*innen, die von dieser Gefahr genauso betroffen sind." Für eine erfolgreiche Präventionsarbeit sei insbesondere der Dialog wichtig - wie ihn beispielsweise die Polizei Dortmund mit den muslimischen Gemeinden seit 2014 aktiv praktiziere. Auch Staatssekretärin Güler betonte, wie wichtig es sei, auch bei Differenzen im Gespräch zu bleiben: "Natürlich müssen wir dort, wo es Probleme gibt, diese auch benennen. Aber Missverständnisse können wir nur im Gespräch miteinander abbauen." Güler lobte das auch das gemeinsame Veranstaltungsformat des Multikulturellen Forums mit der Polizei Dortmund, das "ein wichtiges Zeichen" setze.

Einig waren sich die Podiumsgäste darin, dass in der Öffentlichkeit ein sehr einseitiges und vorurteilsbehaftetes Islambild herrsche - dabei sei der Islam gerade in Europa, in Deutschland so vielfältig wie kaum anderswo. So plädierte auch Islamwissenschaftlerin El Omari für ein differenzierteres Bild des Islam, das neben den aktuell überpräsenten konservativen Auslegungen der Religion auch alternative - zum Beispiel feministische - Lesarten sichtbar mache.

Die Polizei Dortmund stärkt in einem seit 2014 bestehenden Projekt die interkulturellen Kompetenzen ihrer Beamtinnen und Beamten. Sie arbeitet dabei eng mit dem Multikulturellen Forum zusammen. Der Veranstaltung "Vielfalt in der Demokratie" folgten rund 100 Teilnehmende, überwiegend Polizeibeamt*innen, aber auch Vertreter*innen von muslimischen Gemeinden oder Mitarbeitende von Kommunen, die im Anschluss die Gelegenheit nutzten, mit den Podiumsgästen - durchaus auch kontrovers - ins Gespräch über ein Kopftuchverbot für unter 14-jährige, Diskriminierungserfahrungen oder Nachbarschaftsstreit bei Moscheegemeinden zu kommen. Polizeipräsident Lange zeigte sich im Anschluss an die Veranstaltung zufrieden: "Der intensive Austausch zeigt, dass wir vielen Polizeibeamt*innen heute dieses vorurteilsbelastete Thema näherbringen konnten." Auch der Geschäftsführer des Multikulturellen Forums, Kenan Küçük, zog ein positives Fazit, mahnte aber kontinuierliche Arbeit am Thema an: "Religiöse Vielfalt ist in Deutschland längst gelebter Alltag. Dies muss sich auch in unseren Institutionen widerspiegeln. Ich wünsche mir Polizistinnen und Polizisten aus unterschiedlichen Glaubensrichtungen, die dem Schutz aller in Deutschland lebenden Minderheiten verpflichtet sind und ihren Dienst mit hohem Sachverstand, aber auch sozial und interkulturell kompetent ausüben. Diese Fähigkeiten sind in einer Einwanderungsgesellschaft unverzichtbar. Genau hier setzt unser Projekt 'VielfaltPlus' an und stärkt die Kompetenzen des Personals in Kommunal- und Arbeitsverwaltungen, bei der Polizei und im Justizvollzug."

Die Veranstaltung war zugleich ein sichtbares Bekenntnis zu unserem Grundgesetz, das in über 70 Jahren zu Frieden und Freiheit in Deutschland beigetragen hat. Die Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, sich vor Stellwänden persönlich zu unserer Verfassung zu bekennen.

Tagungsfotos finden Sie im Anhang dieser Pressemeldung.

Siehe auch Pressemeldung lfd. Nr. 1371 vom 24. November https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4448604

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund Pressestelle Cornelia Weigandt Telefon: 0231-132 1022 Fax: 0231-132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw/

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4458801 Polizei Dortmund

@ presseportal.de