Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizei Dortmund / Versuchtes Tötungsdelikt in Lippstadt - ...

04.11.2019 - 14:17:42

Polizei Dortmund / Versuchtes Tötungsdelikt in Lippstadt - .... Versuchtes Tötungsdelikt in Lippstadt - Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Paderborn und der Polizei Dortmund

Dortmund - Lfd. Nr.: 1279

Die Dortmunder Polizei ermittelt nach einem versuchten Tötungsdelikt im Lippstädter Süden.

Am vergangenen Donnerstag (31. Oktober) wurden Polizeibeamte um 23:33 Uhr zu einem Körperverletzungsdelikt mit Messer in die Akazienstraße in Lippstadt gerufen.

Nach ersten Erkenntnissen soll es zur Tatzeit zu einem Streit des 43-jährigen Tatverdächtigen mit seiner 30-jährigen Ehefrau in der gemeinschaftlichen Wohnung gekommen sein. Es handelt sich hierbei um libanesische Staatsangehörige. Im Zuge der Auseinandersetzung soll der Mann die Frau mit einem Messer verletzt haben und anschließend vom Tatort geflüchtet sein.

Im Rahmen der Fahndung nahmen Polizeibeamte den Mann fest.

Die Frau wurde schwerverletzt in ein Krankenhaus eingeliefert, in dem sie stationär verblieb. Lebensgefahr konnten die behandelnden Ärzte nicht ausschließen. Die Geschädigte befindet sich mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr, sie wurde gestern (03. November) aus dem Krankenhaus entlassen.

Der Tatverdächtige wurde am Folgetag der Tat (Freitag, 1. November) dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der antragsgemäß die Untersuchungshaft wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes (Versuchter Totschlag in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung) erließ.

Zuständig für Presseauskünfte ist die Staatsanwaltschaft Paderborn, Oberstaatsanwalt Meyer, unter 05251 - 126 531.

OTS: Polizei Dortmund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund Cornelia Weigandt Telefon: 0231-132 1022 Fax: 0231 132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw/

@ presseportal.de