Polizei, Kriminalität

Polizei Dortmund / Trotz geplatzten Reifens weitergefahren und ...

27.10.2017 - 14:26:52

Polizei Dortmund / Trotz geplatzten Reifens weitergefahren und .... Trotz geplatzten Reifens weitergefahren und fast einen Fußgänger erfasst - Polizei stoppt offenbar betrunkene Autofahrerin

Dortmund - Lfd. Nr.: 1178

Laute Geräusche, Rauch, der von einem der Reifen aufstieg, Reifenteile auf der Fahrbahn. Es war für Beamte der Polizei Dortmund nicht schwierig, in der Nacht zu Freitag (27. Oktober) auf das Auto einer 57-jährigen Dortmunderin aufmerksam zu werden. Auch wenn all das die Fahrerin selbst offenbar nicht störte, denn der Wagen befand sich tatsächlich noch in fahrendem Zustand auf der Wittbräucker Straße.

Den Beamten, die gegen Mitternacht im Rahmen ihrer Streife unterwegs waren, kam das ramponierte Gefährt entgegen, als sie in Richtung Nordosten unterwegs waren. Schnell wendeten sie ihr Fahrzeug und fuhren dem Auto hinterher. Mehrmals forderten sie die Fahrerin auf anzuhalten. Diese Aufforderungen bemerkte sie aber offenbar genauso wenig wie die Tatsache, dass ihr vorderer linker Reifen geplatzt war. Etwa in Höhe der Hausnummer 484 hatte die Fahrerin dann offenbar doch ein Einsehen und fuhr auf den Gehweg. Ein dort laufender Fußgänger (30 aus Hagen) konnte sich nur mit einem Sprung zur Seite davor retten, angefahren zu werden.

Als sich die Tür des Wagens öffnete, fanden die Beamten auch recht schnell den Grund für die vorausgegangene Ignoranz. Nicht nur fiel die Frau fast aus dem Auto, sondern es kam den Polizisten auch Alkoholgeruch entgegen. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab so auch einen Wert von mehr als 1,5 Promille. Einsichtig zeigte sich die Dortmunderin nicht wirklich. Vielmehr pöbelte sie die Beamten an und war sich sicher, dass ihr Verhalten doch nicht so schlimm gewesen sei.

Diese Meinung teilten die Polizisten absolut nicht und nahmen die Frau mit zur nächstgelegenen Wache. Dort wurde ihr eine Blutprobe entnommen und ihr Führerschein sichergestellt.

Bei der Polizei meldeten sich während des Einsatzes noch zwei Autofahrer, die über Reifenteile des Autos der 57-Jährigen gefahren waren. An ihren Autos entstand Sachschaden. Zudem machte einer der beiden Männer in seiner ersten Aussage darauf aufmerksam, dass er die Frau bereits zuvor an einer Ampel wartend auf ihren Reifenschaden angesprochen hatte. Die Fahrerin habe dies zur Kenntnis genommen, sei aber einfach wortlos weitergefahren.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf ca. 2.500 Euro.

OTS: Polizei Dortmund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund Pressestelle Nina Vogt Telefon: 0231-132 1026 Fax: 0231-132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...