Polizei, Kriminalität

Polizei Dortmund / Raserkontrollen 2018 - Stadt, ...

10.01.2019 - 20:21:18

Polizei Dortmund / Raserkontrollen 2018 - Stadt, .... Raserkontrollen 2018 - Stadt, Staatsanwaltschaft und Polizei Dortmund ziehen Bilanz

Dortmund - Lfd. Nr.:0038

In einem gemeinsamen Pressegespräch zogen heute Mittag, 10. Januar 2019, Vertreter von Stadt, Staatsanwaltschaft und Polizei Dortmund eine kurze Bilanz in Punkto illegale Kraftfahrzeugrennen im Stadtgebiet Dortmund.

Bereits in 2017 führten Polizei und Stadt Dortmund 84 Schwerpunktkontrollen durch. 2018 fanden darüberhinaus zur der einmal im Monat stattfindenden, direktionsübergreifenden Großkontrolle, 85 Schwerpunktkontrollen statt. Die sogenannten "direktionsübergreifenden Großkontrollen" (an denen neben den Beamten der Direktion Verkehr auch Einsatzkräfte der Direktion Kriminalität, sowie Gefahrenabwehr und Einsatz beteiligt sind) werden seit März 2018 durchgeführt.

Beginn der übergreifenden Kontrollen war im Jahr 2018 der 30. März, der sogenannten "Carfreitag", der für viele Angehörige der sogenannten Raserszene, aber auch der Tuningszene, den Saisonstart darstellt.

Im Jahr 2018 stellten die Einsatzkräfte der Direktion Verkehr 63 mutmaßliche Rennen fest. Insgesamt wurden 60 Führerscheine und 44 Fahrzeuge sichergestellt. In allen Fällen wurden entsprechende Strafverfahren im Sinne des § 315d StGB eingeleitet. Die entsprechenden Verfahren laufen zum Teil noch.

13 mutmaßliche Rennen endeten in Verkehrsunfällen bei denen neun Fahrzeuginassen leicht und neun schwerverletzt wurden. In einem Fall ist damit zu rechnen dass eine junge Frau eine Querschnittslähmung erleiden muss.

Neben den registrierten Rennen stellten allein die Beamten der Direktion 986 unzulässige technische Veränderungen an Fahrzeugen fest. Dazu wurden 2384 Geschwindigkeitsverstöße, sowie 606 sonstige Verstöße registriert.

"Mit unseren gemeinsamen Kontrollen schärfen wir das Bewusstsein der Fahrerinnen und Fahrer, sensibilisieren für die teils drastischen Folgen der Raserei und verhindern im besten Fall folgenschwere Unfälle. Es gilt in den Köpfen von notorischen Rasern nachhaltig eine Verhaltensänderung zu verankern." So der leitende Polizeidirektor und Leiter der Direktion Verkehr, Ralf Ziegler. "Mir ist wichtig Zeugen dazu aufzurufen sich bei der Polizei zu melden, wenn sie illegale Rennen beobachtet haben. Die Aussagen von unabhängigen Zeugen stützen die Ermittlungsarbeit unserer Kolleginnen Kollegen sehr." ergänzte Herr Ziegler.

Frau Sosnovskaja, Vertreterin der Staatsanwaltschaft Dortmund gab einen kurzen Überblick über die Anzahl der Verfahren, die zum Teil noch andauern oder bereits eingestellt wurden. Die Staatsanwältin skizzierte den recht jungen §315d StGb und die Herausforderungen der Beweiserhebung. Diesbezüglich gab es bereits schon Verurteilungen mit Führerscheinentzug und nicht unerheblichen Geldstrafen.

Die Stadt Dortmund hat seit Anfang des Jahres eine stationäre Geschwindigkeitsmeßanlage am Ostwall in Betrieb. Mit Einschalten des Blitzers wurden durch diesen innerhalb einer Woche 800 Geschwindigkeitsverstöße beweissicher festgestellt. Ordnungsdezernent Norbert Dahmen kündigte zwei weitere stationäre Blitzer, die in Kürze ebenfalls den Echtbetreib aufnehmen, auf dem Wall an. Gleichzeitig informierte Herr Dahmen darüber, dass der Kommunale Ordnungsdienst jden Freitag und Samstag in der Spätschicht ab 20:00 Uhr in den Bereichen Ostwall/Schwanenwall, Phoenix-West und Im Spähenfelde Kontrollen der Raser-/Tunigszene vornimmt. Gleichzeitig unterstützt die Verkehrsüberwachung mit mobilen Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen. Norbert Dahmen:" Dies sind weitere Bausteine, um die Raserszene nachhaltig aufzulösen. Das ist ein Plus für mehr Sicherheit für uns alle, für das wir als Stadt gemeinsam mit Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin intensiv zusammenarbeiten werden."

Auch die baulichen Maßnahmen im Bereich Phönix West, sowie in der sogenannten "Boxengasse" am Ostwall, sorgen mittlerweile ebenfalls zu einer Entschärfung des Phänomens im Stadtgebiet.

Frau Uehlendahl, Leiterin des Tiefbauamtes, unterstrich an dieser Stelle nochmal den runden Tisches zum Phänomen "Raserszene". Hier werden auch Eingaben von Bürgerinnen und Bürger besprochen und zum Teil auch auf kurzem Weg umgesetzt.

OTS: Polizei Dortmund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund Kim Freigang Telefon: 0231-132-1023 Fax: 0231 132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw/

- Querverweis: Ergänzende Informationen sind abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/dokumente -

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...

Nach Attacke auf Schwangere stirbt Ungeborenes. Wie die Ermittler mitteilten, war die 25-Jährige durch die Stiche am Freitagabend lebensbedrohlich verletzt worden und musste notoperiert werden. Ihr Zustand sei inzwischen stabil. Der mutmaßliche Täter, ein 25-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan, habe sich nach kurzer Flucht der Polizei gestellt. Er sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird unter anderem versuchter Mord vorgeworfen. Bad Kreuznach - Bei einer Attacke auf eine schwangere Frau in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach ist das Ungeborene so schwer verletzt worden, dass es kurze Zeit später gestorben ist. (Politik, 12.01.2019 - 19:50) weiterlesen...