Polizei, Kriminalität

Polizei Dortmund / Hamm, A2 Richtung Hannover, Rast,- und ...

08.09.2017 - 16:01:29

Polizei Dortmund / Hamm, A2 Richtung Hannover, Rast,- und .... Hamm, A2 Richtung Hannover, Rast,- und Tankanlage Rhynern Zivilfahnder nehmen mutmaßliche Drogenschmuggler fest - Über 100 Gramm Betäubungsmittel sichergestellt

Dortmund - Lfd. Nr.:0985

Ein ziviles Streifenteam der Autobahnpolizei Dortmund konnte gestern Nacht, 7. September 2017, 23.46 Uhr einen Golf aus den Niederlanden anhalten und zwei mutmaßliche Drogenschmuggler festnehmen.

Der Golf fiel den Beamten auf der A2 in Richtung Hannover auf. Die Zivilstreife gab dem Fahrer des Golfs, ein 21-Jähriger aus den Niederlanden, Anhaltezeichen um ihn auf dem Parkplatz "Kolberg" zu kontrollieren. Der Golf folgte zunächst auf die Verzögerungsspur, zog dann aber plötzlich wieder nach links auf die Hauptfahrbahn. In Höhe der Beschleunigungsspur wechselte der Golf wieder nach rechts, wurde langsamer und beschleunigte erneut.

Genau diese Verhaltensweise weckte erst Recht das Interesse der Zivilfahnder an einem persönlichen Gespräch mit den Fahrzeuginsassen des Golfs. An der Rast,- und Tankanlage Rhynern konnte der Golf angehalten und kontrolliert werden.

Im Innenraum des Golfs fanden die Beamten diverse Folienverpackungen, eine Feinwaage im Handschuhfach und diverse andere Utensilien. Ein Rauschgifthund der Polizei Unna schlug im Bereich des Beifahrerfußraums, der seitlichen Türablage sowie der Mittelkonsole an. Ein Drogenvortest der Handinnenflächen des Fahrers, sowie dessen Beifahrers, einem 27-Jährigen aus den Niederlanden, verlief positiv.

Parallel dazu fand ein weiteres Streifenteam der Autobahnpolizei im Bereich des Beschleunigungsstreifens des Parkplatzes "Kolberg" eine in Folie eingewickelte bräunliche Substanz. Beamte des Zolls ermittelten mit einem Drogenvortest, dass es sich bei der Substanz mutmaßlich um Heroin handelt. Die Waage des Zolls zeigte ein Gewicht von über 100 Gramm inklusive Verpackung an. Der Golf wurde sichergestellt. Fahrer und Beifahrer kamen in den Polizeigewahrsam des Polizeipräsidiums Hamm.

Die Kriminalpolizei der Polizei Hamm hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

OTS: Polizei Dortmund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund Kim Freigang Telefon: 0231-132-1023 Fax: 0231 132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...