Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizei Dortmund / Geschwindigkeitskontrollen auf der Autobahn - ...

22.05.2020 - 14:51:47

Polizei Dortmund / Geschwindigkeitskontrollen auf der Autobahn - .... Geschwindigkeitskontrollen auf der Autobahn - sieben Verstöße in nicht mal zwei Stunden

Dortmund - Lfd. Nr.: 0522

Polizeibeamte der Autobahnpolizeiwache in Hagen haben in der Nacht zu Donnerstag eine Geschwindigkeitskontrolle auf der A 45 in Fahrtrichtung Frankfurt, zwischen Dortmund Süd und dem Westhofener Kreuz, durchgeführt. Das Ergebnis: Sieben Fahrzeugführer waren schneller als die erlaubten 100 km/h unterwegs, zwei von ihnen fast eineinhalbmal so schnell wie erlaubt.

Eine 29-jährige Autofahrerin aus Hamm fuhr vorwerfbare 152 km/h, ein 27-Jähriger aus Datteln wurde in einem Lkw mit 146 km/h gemessen. Der junge Mann allerdings hatte noch einiges mehr zu bieten als einen schnell fahrenden Lkw: Im Getränkehalter der Beifahrerseite befand sich eine geöffnete Bierflasche. Der Dattelner wirkte nervös, er zitterte und schwitzte. Die Polizeibeamten sprachen ihn auf möglichen Alkohol- und Drogenkonsum an.

Der 27-Jährige stimmte einem freiwilligen Atemlkohol und Drogenvortest zu. Während der Alkoholtest negativ ausfiel, reagierte der Drogenvortest positiv. Dies führte zur Entnahme einer Blutprobe. Im weiteren Verlauf der Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Mann, der keine Personalpapiere mit sich führte, falsche Personalien angegeben hatte, nämlich die eines seiner Bekannten. Außerdem ist der Dattelner auch nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis.

Neben den Ermittlungen zum Fahrer, haben die Polizeibeamten auch eine Anzeige gegen den Fahrzeughalter gefertigt. Hier besteht der Verdacht des Zulassens/ Anordnens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Den Dattelner erwarten nun Ermittlungen wegen Fahren unter Einfluss von Betäubungsmitteln, zu schnellen Fahrens und der Angabe falscher Personalien. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt.

Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund Cornelia Weigandt Telefon: 0231-132 1022 Fax: 0231 132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw/

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4603630 Polizei Dortmund

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Bundesliga - Proteste für Floyd: FIFA will «gesunden Menschenverstand» Zürich - Solidaritätsgesten von Fußballern in Zusammenhang mit dem Tod des schwarzen US-Amerikaners George Floyd sollen nach dem Wunsch der FIFA ungestraft bleiben. (Polizeimeldungen, 02.06.2020 - 07:18) weiterlesen...

«Geistesgestörter Idiot» - Proteste in den USA: NBA-Coach Popovich kritisiert Trump San Antonio - Der NBA-Coach und Trainer der US-Olympiaauswahl, Gregg Popovich, hat US-Präsident Donald Trump für sein Verhalten in den Tagen des Protests scharf kritisiert und beleidigt. (Polizeimeldungen, 02.06.2020 - 05:38) weiterlesen...

Solidaritätsbekundung - «Justice for George»: Proteste bringen DFB in ein Dilemma. Die Welle erreicht auch die Fußball-Bundesliga. Spieler machen ihre Haltung deutlich. Das Narrativ des unpolitischen Sports ist längst dahin. Weltweit protestieren Sportler nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA gegen Rassismus und Polizeigewalt. (Polizeimeldungen, 01.06.2020 - 15:42) weiterlesen...

Tod von George Floyd - Deutsche NBA-Basketballer empört nach Polizeigewalt Dallas - Der gewaltsame Tod von George Floyd und die große Protestwelle gegen Polizeigewalt und Rassismus in den USA bewegen auch die deutschen Basketballer in der Eliteliga NBA. (Polizeimeldungen, 01.06.2020 - 11:56) weiterlesen...

Tod von George Floyd - Michael Jordan «einfach wütend» über Ereignisse in den USA Charlotte - Nach Tagen voller Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA hat sich auch der für gewöhnlich unpolitische Ex-Basketballer Michael Jordan zu Wort gemeldet. (Polizeimeldungen, 01.06.2020 - 07:30) weiterlesen...

Nach Tod von George Floyd - Ausschreitungen in US-Großstädten dauern an. US-Präsident Donald Trump droht Randalierern mit dem Einsatz von Soldaten. Ausgangssperren und Appelle haben nicht gefruchtet: In amerikanischen Städten kommt es nach dem Tod des Schwarzen George Floyd erneut zu Unruhen. (Politik, 31.05.2020 - 08:09) weiterlesen...