Polizei, Kriminalität

Polizei Dortmund / Gemeinsame Presseerklärung der ...

18.12.2017 - 17:16:24

Polizei Dortmund / Gemeinsame Presseerklärung der .... Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Dortmund und des Polizeipräsidiums Dortmund

Dortmund - Lfd. Nr.: 1409

Die Festnahme von zwei bosnischen Wohnungseinbrechern in Mannheim durch das Kriminalkommissariat Bruchsal (vergleiche Pressemeldung des Polizeipräsidiums Karlsruhe), wurde erst durch die Ermittler der hiesigen Ermittlungskommission (EK) Engel möglich: Einer der beiden - ein 28-jähriger Bosnier - befand sich nach umfangreichen Ermittlungen der EK Engel wegen 49 Wohnungseinbrüchen bereits von Februar bis August 2016 in Untersuchungshaft. (vgl. PM lfd. Nr. 0437 vom 30.3.16, s. u.)

Im Oktober 2017 wandten sich Beamte der Ermittlungsgruppe (EG) Eigentum von der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg an die hiesige EK Engel. Anlass hierfür war eine DNA-Spur, die bei einem Wohnungseinbruch in Sinsheim gefunden und gesichert werden konnte. Die Überprüfung der DNA-Spur ergab, dass es sich bei dem Tatverdächtigen um den 28-jährigen Bosnier handelt, der bereits in Dortmund nach einer Einbruchsserie in Untersuchungshaft gesessen hatte. Das Verfahren wurde durch die Staatsanwaltschaft Dortmund übernommen und ein Haftbefehl beim Amtsgericht Dortmund erwirkt.

Die Ermittler in Baden-Württemberg kamen dem 28-Jährigen tatsächlich auf die Spur und konnten ihn festnehmen. Gemeinsam mit dem ebenfalls festgenommen 34-jährigen Mittäter ging es in den letzten Wochen von Bruchsal aus auf Einbruchstour. Derzeit können ihnen mindestens vier Fälle nachgewiesen werden.

Die gute und länderübergreifende Zusammenarbeit des Kriminalkommissariats in Heidelberg mit der Dortmunder EK Engel, führte nun zu dem Festnahmeerfolg, der der Pressemeldung des PP Karlsruhe zu entnehmen ist.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3817121 https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/3288413

OTS: Polizei Dortmund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund Cornelia Weigandt Telefon: 0231-132 1022 Fax: 0231 132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...