Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizei Dortmund / Einsatz auf Autobahnen: 39 von 77 ...

22.05.2020 - 13:36:29

Polizei Dortmund / Einsatz auf Autobahnen: 39 von 77 .... Einsatz auf Autobahnen: 39 von 77 kontrollierten Motorradfahrern fuhren zu schnell

Dortmund - Lfd. Nr.: 0518

Bei Tempokontrollen der Autobahnpolizei des Polizeipräsidiums Dortmund am Donnerstag (21.5.2020) kontrollierten die Einsatzkräfte 77 Motorräder. 39 Fahrerinnen und Fahrer fuhren auf der A1, der A45 und der A46 zu schnell.

Ein Motorradfahrer fuhr 106 km/h, obwohl nur 60 km/h erlaubt waren. Die Polizei überprüfte auch Auspuffanlagen, da illegale Veränderungen daran den Lärmpegel eines Motorrads in die Höhe treiben können. Bei den Kontrollen fiel auch ein Autofahrer auf: er fuhr 116 km/h bei erlaubten 60 km/h.

Wichtiger Hinweis für Biker: Am Donnerstag ereigneten sich allein im Hochsauerlandkreis, im Kreis Olpe und im Raum Siegen erneut schwere Verkehrsunfälle, bei denen Motorradfahrerinnen und -fahrer bei den Fahrten durch Kurven die Kontrolle über ihre Maschinen verloren.

Bei Wilnsdorf südlich von Siegen erlag ein 25-jähriger Motorradfahrer nach einem Unfall in einer Kurve im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Die Dortmunder Polizei appelliert deshalb an Motorradfahrerinnen und -fahrer, wenn sie aus den Ruhrgebietsstädten kommend über die Autobahnen in die beliebten Biker-Reviere fahren:

- Zeigen Sie Respekt vor Geschwindigkeit: Schon mit wenigen km/h zu viel können Sie selbst und andere Verkehrsteilnehmer in Lebensgefahr geraten.

- Informieren Sie sich über das sichere Einfahren in Kurven und über die genaue Blickführung.

- Informieren Sie sich beim Fachhändler über Schutzkleidung - und tragen Sie Schutzkleidung. Die Fahrt in kurzer Hose und T-Shirt kann bei einem Unfall selbst bei geringem Tempo sehr schwere Verletzungen mit lebenslang anhaltenden Folgen verursachen.

- Verändern Sie die Schalldämpfer nicht. Auch die Anwohner in den Motorrad-Revieren wollen an Feiertagen und Wochenenden ihre Ruhe haben und die freie Zeit genießen.

Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund Peter Bandermann Telefon: 0231-132-1023 E-Mail: Peter.Bandermann@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw/

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4603437 Polizei Dortmund

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

«Kontraste»-Bericht - Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen gehören könnten. Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. (Politik, 05.06.2020 - 16:52) weiterlesen...

«Kontraste» - Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen gehören könnten. Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. (Politik, 05.06.2020 - 16:50) weiterlesen...

Anti-Rassismus-Proteste - NFL-Quarterback Brees entschuldigt sich für seine Aussagen New Orleans - Der Quarterback der New Orleans Saints, Drew Brees, hat sich für seine Kommentare zu Anti-Rassismus-Protesten von Football-Spielern entschuldigt. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 17:14) weiterlesen...

Proteste in den USA - NFL-Quarterback Brees sorgt mit Kommentaren für Empörung. Die Kommentare des sportlich über die Maßen respektierten Quarterbacks der New Orleans Saints stoßen vielen nun sauer auf. Die USA sind aufgewühlt, viele Sportler positionieren sich seit Tagen klar und deutlich gegen Rassismus und teilen ihre eigenen Erfahrungen damit. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 05:14) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer. Der DFB will auch künftig Anti-Rassismus-Aktionen von Fußballprofis nicht ahnden. Die öffentlichkeitswirksamen Solidaritätsaktionen von Weston McKennie, Jadon Sancho, Achraf Hakimi und Marcus Thuram bleiben sportrechtlich ohne Folgen. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 16:31) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 15:18) weiterlesen...