Polizei, Kriminalität

Polizei Dortmund / Auf der Flucht vor der Polizei einen bunten ...

04.12.2018 - 13:06:48

Polizei Dortmund / Auf der Flucht vor der Polizei einen bunten .... Auf der Flucht vor der Polizei einen bunten Blumenstrauß an Straftaten und Verstößen gesammelt

Dortmund - Lfd. Nr.: 1603

Es liest sich wie einmal quer durchs Strafgesetzbuch und andere Rechtsvorschriften: Diebstahl von Kraftwagen, Urkundenfälschung, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Gefährdung des Straßenverkehrs durch Fahren unter Einfluss berauschender Mittel, Straftat nach dem Pflichtversicherungsgesetz, Straftat gegen das Kraftfahrtsteuergesetz, Kennzeichenmissbrauch, Trunkenheit im Verkehr und Diebstahl...

Angesammelt hatten sich die Verstöße gestern Morgen (3. Dezember) ab kurz nach 10 Uhr morgens - für einen einzigen Mann. Dieser hatte auf der Flucht vor der Polizei so ziemlich alle Regeln missachtet, die missachtet werden können. Zunächst einmal ignorierte er sämtliche Anhaltezeichen der Polizeibeamten, die ihn kontrollieren wollten: Anhaltestab, Lichtzeichen, Durchsagen über den Außenlautsprecher, Blaulicht und sogar das Martinshorn.... Seine Flucht führte ihn von der Bergmannstraße über die Clausthaler Straße, Burgholzstraße, Schubertstraße, Münsterstraße, Haydenstraße, Eberstraße, Eisenstraße, Bornstraße, wieder in die Bergmannstraße, Clausthaler Straße, Stollenstraße und endete schließlich in der Braunschweiger Straße.

Aus seiner Flucht missachtete er mehrere rote Ampeln, fuhr in den Gegenverkehr und gefährdete andere Verkehrsteilnehmer, überschritt die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten deutlich und um einen Rückstau an einer roten Ampel zu umgehen, raste er über den Gehweg an der Kreuzung Bornstraße / Glückaufstraße.

Als es den Polizeibeamten mit Hilfe mehrerer Unterstützungskräfte gelang, den Autofahrer anzuhalten, sprachen sie ihn unter Vorhalt der Schusswaffe aus dem Fahrzeug heraus auf den Boden und nahmen ihn fest.

Anschließend gestand der 33-jährige Kamener, unter Einfluss von Marihuana und Amphetaminen zu stehen. Auch über einen Führerschein verfüge er nicht. Bei seiner Durchsuchung fanden die Polizeibeamten schließlich noch Betäubungsmittel und einen Schlagstock. Die Beamten stellten beide Gegenstände sicher.

Als wenn das nicht schon genug wäre, reihten sich weitere Verstöße in die Anzeige mit ein: Die Eigentumsverhältnisse des Fahrzeugs konnten nicht geklärt werden. Die angebrachten Kennzeichen waren entstempelt und eigentlich zuvor einem Anhänger zugeordnet. Auch der Pkw, ein Fiat, war nicht für den Straßenverkehr zugelassen, die Außerbetriebsetzung erfolgte bereits im August 2018. Das Fahrzeug und die Kennzeichen stellten die Beamten ebenfalls sicher.

Für den Delinquenten endete der Polizeieinsatz nach einem positiven Drogenvortest und hatte somit eine Blutprobe zur Feststellung von Alkohol im Blut zur Folge.

Die Ermittlungen dauern an.

OTS: Polizei Dortmund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund Cornelia Weigandt Telefon: 0231-132 1022 Fax: 0231 132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...