Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizei Bremen / Nr.: 0311

22.05.2020 - 13:16:24

Polizei Bremen / Nr.: 0311. Nr.: 0311--Polizei begleitete Himmelfahrt--

Bremen -

-

Ort: Bremen, Stadtgebiet Zeit: 21.05.20

Die Polizei Bremen war Donnerstag mit verstärkten Kräften im Einsatz und führte Kontrollen zur Einhaltung der vom Ordnungsamt zu Himmelfahrt erlassenen Allgemeinverfügung sowie der Corona-Rechtsverordnung durch. Bei bestem Wetter waren viele Menschen unterwegs, die sich aber größtenteils an die Regeln hielten.

Viele Bremerinnen und Bremer nutzten das schöne Wetter für Ausflüge rund um den Vatertag. Traditionelle Bollerwagentouren waren für diesen Tag untersagt, daran hielten sich die Feiernden auch. Beliebte Ausflugsziele waren die Bremer Badeseen und Naherholungsgebiete. Die Polizei wies im Vorfeld auf öffentliche Grillplätze unter Einhaltung der Brandschutz- und Hygienevorschriften hin. Am Unisee stellten die Einsatzkräfte trotzdem vereinzelt Verstöße fest und erteilten Platzverweise. Am Nachmittag erhöhte sich im Blockland in den Gaststätten mit Außenbereich das Besucheraufkommen. Auch am Osterdeich und Werdersee war viel los. Weitestgehend hielten sich alle an die Hygiene- und Abstandsregeln. Wenn nötig, wurden Gruppen mit Lautsprecherdurchsagen aufgefordert, die Abstände zueinander zu vergrößern. Auch im Bereich Waller Sand musste die Polizei mit Lautsprecherdurchsagen auf die Einhaltung der Abstandsregeln und Kontaktbeschränkungen hinweisen. Auf den Sportplätzen dort spielten ca. 20 Leute Fußball, die angrenzenden Fitnessgeräte wurden von etwa zehn Sportlern genutzt. Weitere 70 Personen befanden sich in unmittelbarer Nähe. Die festgestellten Verstöße wurden entsprechend geahndet. Gegen 19 Uhr waren überall deutliche Abwanderungstendenzen spürbar.

Gegen Mitternacht kam es am Rande des Vatertages im Bereich der Sielwallkreuzung zu einer Ansammlung von bis zu 150 Personen, überwiegend alkoholisierte, junge Menschen. Vorausgegangen war eine Körperverletzung vor einem Imbiss am Sielwall. Ein Gast hatte sich über sein Essen beschwert, woraufhin er von einem Imbiss-Mitarbeiter mit Fäusten attackiert wurde. Er musste von Rettungskräften behandelt werden. Während der Anzeigenaufnahme strömten immer mehr Menschen zum Sielwall. Die Mindestabstände gemäß der Rechtsverordnung wurden dabei nicht mehr eingehalten. Nach polizeilicher Ansprache wurden Platzverweise erteilt und entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Bremen Franka Haedke Telefon: 0421/362-12114/-115 Fax: 0421/362-3749 pressestelle@polizei.bremen.de http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/35235/4603380 Polizei Bremen

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anti-Rassismus-Proteste - NFL-Quarterback Brees entschuldigt sich für seine Aussagen New Orleans - Der Quarterback der New Orleans Saints, Drew Brees, hat sich für seine Kommentare zu Anti-Rassismus-Protesten von Football-Spielern entschuldigt. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 17:14) weiterlesen...

Proteste in den USA - NFL-Quarterback Brees sorgt mit Kommentaren für Empörung. Die Kommentare des sportlich über die Maßen respektierten Quarterbacks der New Orleans Saints stoßen vielen nun sauer auf. Die USA sind aufgewühlt, viele Sportler positionieren sich seit Tagen klar und deutlich gegen Rassismus und teilen ihre eigenen Erfahrungen damit. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 05:14) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer. Der DFB will auch künftig Anti-Rassismus-Aktionen von Fußballprofis nicht ahnden. Die öffentlichkeitswirksamen Solidaritätsaktionen von Weston McKennie, Jadon Sancho, Achraf Hakimi und Marcus Thuram bleiben sportrechtlich ohne Folgen. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 16:31) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 15:18) weiterlesen...

DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes entschied am Mittwoch, keine Verfahren gegen den Schalker Weston McKennie, die Dortmunder Jadon Sancho und Achraf Hakimi sowie den Gladbacher Marcus Thuram einzuleiten. Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Politik, 03.06.2020 - 15:10) weiterlesen...

Rassismus in den USA - Nowitzki: «Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder». Dem in Dallas lebenden Würzburger gehen rassistische Vorfälle in den USA besonders nah. «Wir müssen jetzt was ändern», fordert er inmitten der aktuellen Unruhen. Basketball-Legende Dirk Nowitzki ist mit einer dunkelhäutigen Schwedin verheiratet. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 12:44) weiterlesen...