Polizei, Kriminalität

Polizei Bremen / Nr.: 0118 - Internet-Betrüger geben sich als ...

24.02.2017 - 17:41:29

Polizei Bremen / Nr.: 0118 - Internet-Betrüger geben sich als .... Nr.: 0118 - Internet-Betrüger geben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus

Bremen -

- Ort: Bremen-Stadtgebiet Zeit: Februar 2017

Aktuell versuchen es die Täter telefonisch immer wieder mit der Masche, dass es Probleme mit der Microsoft-Lizenz auf dem PC des Angerufenen gibt. Die Callcenter rufen eine Vielzahl beliebiger Rufnummern an und erfragen bei einem Kontakt zunächst, ob die Angerufenen auch englisch sprechen würden. Die Anrufe, soweit die Rückmeldungen, sollen einen indischen oder vergleichbaren Akzent aufweisen und vorgeben, von Microsoft zu sein.

Die unbekannten Täter erfragen einen Online-Zugriff über ein Fernwartungstool, erfragen die Mail-Adressen und richten häufig einen Passwortschutz ein bzw. installieren Schadsoftware auf dem PC. Angeblich angefallene Kosten für den Service werden auf unterschiedlichste Weise (Zahlungskartendaten, iTunes, Überweisung etc.) eingetrieben.

Bei dem Phänomen handelt es sich nicht um einen neuen Tathergang. Zurzeit ist jedoch ein starker Anstieg von Anzeigen bei der Polizei Bremen feststellbar.

Die Polizei Bremen möchte nochmals auf diese Gefahren hinweisen und Ihnen ein paar Verhaltenstipps geben:

- Gehen Sie niemals auf solche Anrufe ein. Die Firma Microsoft oder ein anderes / vergleichbares Unternehmen führt solche Anrufe nicht durch!

- Rufen Sie unbekannte Rufnummern (insbesondere mit Auslandsvorwahl) nicht zurück.

- Geben Sie keine persönlichen Daten, Mail-Adressen oder Zahlungsinformationen an die Anrufer heraus.

- Installieren Sie keine telefonisch mitgeteilte Software (z.B. Fernwartungs- oder Reinigungssoftware).

- Löschen Sie keine Dateien von Ihrem Computer, wenn Ihnen dieses durch den Anrufer vorgegeben wird.

- Notieren Sie, soweit erkennbar, die Anruferdaten (Rufnummer), Gesprächsinhalte und Zeitpunkt des Anrufes und teilen den Sachverhalt einer Polizeidienststelle mit.

OTS: Polizei Bremen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/35235 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_35235.rss2

Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Bremen Pressestelle Telefon: 0421/362 12114 Fax: 0421/362 3749 pressestelle@polizei.bremen.de http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...