Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizei Bremen / Nr.: 0010

05.01.2020 - 13:31:24

Polizei Bremen / Nr.: 0010. Nr.: 0010--Falsche Polizistin erbeutet Goldbarren--

Bremen -

-

Ort: Bremen-Neustadt, Zentaurenstraße Zeit: 2.1 bis 3.1.20

Am Donnerstag und Freitag hat sich in Bremen eine Trickbetrügerin telefonisch als Kriminalbeamtin ausgegeben, um die Angerufene nach Wertsachen und Bargeld auszufragen. Sie brachte eine 84-Jahre alte Seniorin dazu, ihr mehrere Goldbarren auszuhändigen. Die Polizei sucht Zeugen und warnt vor erneutem Auftreten der Kriminellen.

Bereits am Donnerstag trat die angebliche Beamtin der Kriminalpolizei mit der 84-Jährigen telefonisch in Kontakt. Auf dem Display erschien auch die Rufnummer 110, so dass die Seniorin der Anruferin Glauben schenkte. Die falsche Polizistin gab an, dass sie bei Tätern eine Liste möglicher Opfer, darunter auch der Name der 84-Jährigen, gefunden hätten. Um sie zu schützen, benötige man nun Auskunft über Geld und Wertsachen. Die Seniorin erwiderte, Goldbarren zu besitzen. Daraufhin wollte die Kripobeamtin am Freitag vorbeikommen, um das Gold für eine angebliche Spurensuche in Empfang zu nehmen. Freitagmittag gegen 13.30 Uhr klingelte diese auch schon an der Haustür. Die Bremerin übergab ihr Goldbarren. Als die 84-Jährige kurz danach doch misstrauisch wurde, alarmierte sie die Polizei.

Die Täterin soll zwischen 20 und 25 Jahre alt und etwa 165 Zentimeter groß sein. Sie wird mit langen, blonden Haaren und als schlank beschrieben. Zur Tatzeit trug sie ein goldenes Nasenpiercing, hatte eine blaue Handtasche dabei und war dunkel gekleidet. Hinweise werden an den Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 362-3888 erbeten.

Die Polizei Bremen rät: Beenden Sie solche Anrufe sofort! Auch wenn sich die Geschichte äußert plausibel und wahrheitsgemäß anhört. Niemals ruft die Polizei bei Ihnen an und fragt nach Bankverbindungen oder Wertgegenständen im Haus. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, egal wer der Anrufer ist. Vertrauen Sie nicht einer auf dem Display ihres Telefons angezeigten Rufnummer. Es gibt Möglichkeiten, diese zu manipulieren. Beenden Sie das Gespräch selbst und rufen Sie die Polizei über den Zentralruf der Polizei 362-0 oder den Polizeinotruf 110 an.

Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Bremen Franka Haedke Telefon: 0421/362-12114/-115 Fax: 0421/362-3749 pressestelle@polizei.bremen.de http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/35235/4483893 Polizei Bremen

@ presseportal.de