Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Obs, Polizei

Polizei Bochum / Herne / Sie und wir: Lassen Sie es uns den ...

15.10.2020 - 11:22:29

Polizei Bochum / Herne / Sie und wir: Lassen Sie es uns den .... Herne / Sie und wir: "Lassen Sie es uns den miesen Taschendieben vermiesen!"

Herne - ?berall da, wo viele Menschen zusammenkommen und Gedr?nge herrscht, finden Taschendiebe ihre Opfer - auch in Herne und zurzeit vermehrt im Bereich der Fu?g?ngerzone sowie an der Stra?e "Am Buschmannshof".

?berhaupt sind die sogenannten Fallzahlen dieses Delikts in den zur?ckliegenden f?nf Jahren deutlich angestiegen. Waren es im Jahr 2014 in Herne "nur" 224 F?lle, wurden im Jahr 2019 schon 392 Taschendiebst?hle zur Anzeige gebracht.

In der Innenstadt, im Bereich der (Bus-)Bahnh?fe sowie in Bussen und Bahnen, versuchen sich die Taschendiebe auf ihre Art und Weise zu bereichern! Hier sollte jeder ganz besonders auf sein Hab und Gut aufpassen. Die Polizei und die Mitarbeiter des kommunalen Ordnungsdienstes sind hier nat?rlich ganzj?hrig unterwegs, doch haben Erfahrungen gezeigt, dass Diebe und andere Ganoven sich in der Sicherheit der Masse und fr?hen Dunkelheit offenbar besonders "wohl" f?hlen - Taschendiebst?hle, vermeintliche Spendensammlungen oder andere Betrugsdelikte h?ufen sich. Daher m?chte die Polizei die B?rgerinnen und B?rger vor diesen fiesen Umtrieben warnen und erneut sensibilisieren.

In diesem Zusammenhang ein paar Hinweise zur Erinnerung: Die Trickdiebe gehen oft arbeitsteilig vor. H?ufig lenken sie die Opfer ab, indem ein T?ter einen Stau im Gedr?nge provoziert, die Opfer scheinbar unabsichtlich anrempelt oder etwa nach der Uhrzeit, dem Weg oder ?hnlichem fragt. Ein Mitt?ter nimmt die Geldb?rse oder das Handy aus den Taschen der Opfer und verschwindet meist unbemerkt.

Auch Kunden, die in Gesch?ften arglos Waren betrachten, Kleidung anprobieren oder ihre Eink?ufe erledigen, sind beliebte Opfer von Taschendieben. Das sind nur zwei Beispiele von vielen hinterlistigen, kriminellen Tricks.

F?r die Opfer ist der Taschendiebstahl neben dem finanziellen Schaden oft mit gro?em zeitlichem Aufwand und ?rger verbunden, z. B. weil entwendete Dokumente neu ausgestellt werden m?ssen. F?r die Wiederbeschaffung von Ausweisen, F?hrerschein und anderen Dokumenten k?nnen schnell einige Hundert Euro zusammenkommen.

Neben Geldb?rsen stehlen Taschendiebe h?ufig auch Mobiltelefone. Dann sind neben dem Handy oft viele pers?nliche Daten wie Adressen, pers?nliche Telefonnummern, Urlaubsbilder usw. f?r immer verloren.

Mit erbeuteten EC- oder Kreditkarten verursachen die T?ter zudem hohe Folgesch?den, wenn sie Geld vom Konto ihrer Opfer abheben. Im schlimmsten Fall werden gestohlene Ausweise sogar f?r Rechtsgesch?fte genutzt.

Ihre Polizei arbeitet sowohl offen als auch verdeckt im Kampf gegen die Taschendiebe. Zivile Fahnder observieren ?rtliche Brennpunkte, uniformierte Polizisten gehen offen gegen die hinterlistigen Kriminellen vor. Aufgrund der Besonderheit des Delikts ist Pr?vention das beste gemeinsame Mittel im Kampf gegen den Taschendiebstahl.

Die Aufkl?rung unserer B?rgerinnen und B?rger hilft effektiv, Diebst?hle zu verhindern.

Unsere wichtigsten Pr?ventionshinweise:

- Rechnen Sie vor allem in Menschenmengen damit, dass Diebe Sie ablenken wollen, um Sie zu bestehlen. Bleiben Sie misstrauisch, wenn Sie von Unbekannten angesprochen werden - mit welchem Anliegen auch immer.

- Tragen Sie Wertsachen und Dokumente nicht in der Handtasche bei sich, sondern verteilen Sie sie in verschlossenen Innentaschen Ihrer Oberbekleidung. Empfehlenswert sind auch Brustbeutel, G?rtelinnentaschen oder Geldg?rtel.

- Tragen Sie Ihre Hand- oder Umh?ngetasche stets verschlossen unter dem Arm geklemmt und mit dem Verschluss zum K?rper. In Gesch?ften, Fu?g?ngerzonen oder ?hnlich belebten Bereichen sollten Sie auch Rucks?cke immer verschlossen unter dem Arm tragen.

- Verwahren Sie Wertgegenst?nde wie Geldb?rse, Mobiltelefon und Schl?ssel nicht in der Einkaufstasche, dem Einkaufskorb oder Einkaufswagen und legen Sie Ihr Portemonnaie an der Kasse nicht aus der Hand.

- Lassen Sie Gep?ck und Wertsachen nie aus den Augen. Nehmen Sie Geldb?rsen, Mobiltelefone, Schl?ssel usw. immer aus Kleidungsst?cken, die Sie an Garderoben oder ?ber Stuhllehnen h?ngen. H?ngen Sie Taschen in Restaurants oder Caf?s nicht an die Stuhllehne, sondern stellen Sie diese auf Ihren Schoss oder auf den Boden, fixiert zwischen Ihren F??en. Legen Sie ihr Mobiltelefon nicht offen auf den Tisch, sondern behalten Sie es in einer verschlossenen Tasche.

- F?hren Sie nur so viel an Bargeld mit, wie Sie brauchen.

- Notieren Sie sich die Daten Ihrer Geldkarten (Kontonummer und Bankleitzahl) und die Ger?te-Nummer (IMEI) ihres Handys. Nehmen Sie die Notizen niemals mit, sondern bewahren Sie sie sicher Zuhause auf.

- Notieren Sie niemals die vierstelligen PIN-Codes von Debit- oder Kreditkarten sowie Mobiltelefonen, sondern lernen Sie diese auswendig.

Wenn Sie doch einmal Opfer geworden sind oder einen Diebstahl beobachten: Verst?ndigen Sie umgehend die Polizei ?ber den Notruf "110"!

Machen Sie auf den Dieb aufmerksam und fordern Sie umstehende Passanten auf, Ihnen zu helfen. K?mmern Sie sich um Menschen, die bestohlen wurden und bieten Sie ihnen Hilfe an. Pr?gen Sie sich das Aussehen der Diebin oder des Diebs m?glichst genau ein, machen Sie vielleicht ein Handyfoto und stellen Sie sich als Zeugin bzw. Zeuge zur Verf?gung.

Melden Sie den Diebstahl amtlicher Dokumente umgehend Ihrer kommunalen Verwaltungsstelle, bei ausl?ndischen Dokumenten Ihrem Konsulat. Lassen Sie beim Diebstahl Ihrer Geldb?rse auf einer Polizeiwache sofort die Debit- oder Kreditkarten sperren und rufen Sie unter der Telefonnummer 116 116 den geb?hrenfreien Sperrnotruf an.

Wenn Wohnungs- oder Fahrzeugschl?ssel entwendet wurden, lassen Sie die Schlie?zylinder schnellstm?glich austauschen.

F?r alle Fragen zum Thema "Taschendiebstahl" steht Ihnen das Bochumer Kommissariat f?r Kriminalpr?vention und Opferschutz (Tel.: 0234 / 909-4040) gern zur Verf?gung. Dort kann auch der Kontakt zu unseren ehrenamtlichen Seniorensicherheitsberatern vermittelt werden.

Seien Sie aufmerksam - dann sollte einem sch?nen Einkaufsbummel in der Stadt eigentlich nichts mehr entgegenstehen. Gemeinsam werden wir es den miesen Taschendieben vermiesen!

R?ckfragen bitte an:

Polizei Bochum Pressestelle Volker Sch?tte Telefon: 0234-909 1021 E-Mail: pressestelle.bochum@polizei.nrw.de https://bochum.polizei.nrw/

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/11530/4734654 Polizei Bochum

@ presseportal.de