Polizei, Kriminalität

Polizei Aachen / Erneuter Angriff auf eine junge Frau im ...

09.11.2017 - 16:51:25

Polizei Aachen / Erneuter Angriff auf eine junge Frau im .... Erneuter Angriff auf eine junge Frau im Broichbachtal in Herzogenrath - Polizei sucht Zeugen nach sexuellem Übergriff

Herzogenrath - Gestern Morgen (08.11.17) gegen 07.40 Uhr kam es im Broichbachtal zu einem Übergriff auf eine Schülerin durch einen unbekannten Fahrradfahrer. Der unbekannte und zur Tatzeit teilweise maskierte Mann trat an die junge Frau heran, die zu dieser Zeit den Fußweg am dortigen Weiher entlang ging. Zunächst ging er neben ihr her und zeigte sich in unsittlicher, exhibitionistischer Weise. Beim Weitergehen fasste er die junge Frau dann an Schulter und Arm, hielt sie fest und bedrängte sie sexuell. Als sie sich daraufhin vehement wehrte und laut um Hilfe rief, floh er mit einem schwarzen Mountainbike in Richtung der Straße Erkensmühle. Der Tatverdächtige kann wie folgt beschrieben werden: Ca. 20 - 25 Jahre alt, ca. 1,80 - 1,85 m groß, schlanke, sportliche Statur, nord- oder mitteleuropäischer Erscheinungsbild, bekleidet mit sportlicher, dunkler Kleidung und einem schwarzen Helm oder Kappe. Zur Tatzeit hatte er ein schwarzes Tuch bis über die Nase ins Gesicht gezogen.

Bereits Mitte Oktober (Meldung vom 17.10.2017) berichtete die Polizei von einem ähnlichen Vorfall. Ein Unbekannter hatte am 16.10.2017 gegen 16.55 Uhr auf der Straße zwischen den Ortsteilen Ruif und Noppenberg versucht, eine Schülerin an ihrer Schultasche festzuhalten. Als sie laut um Hilfe rief, fuhr der damals einen Fahrradhelm mit Kinnschutz tragende Tatverdächtige mit einem dunklen Fahrrad davon. Zu einem sexuellen Übergriff war es in diesem Fall nicht gekommen.

Nach jetzigem Stand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen gehen die Ermittler davon aus, dass es sich um denselben Tatverdächtigen handeln könnte. In beiden Fällen hatte der Täter, wie die Geschädigten beschrieben, diese mit seinem Fahrrad zuvor passiert und deren Eintreffen am Tatort abgewartet.

Trotz intensiver Fahndungsmaßnahmen und umfangreicher Ermittlungen der Polizei kam es bisher nicht zur Ergreifung des Tatverdächtigen. Die Polizei ruft nun erneut Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, auf, sich unter der Rufnummer 0241 / 9577- 31201 oder außerhalb der Bürozeiten unter der 0241 / 9577 - 34210 zu melden. Um in akuten Fällen die Erfolgsaussicht für eine Fahndung im örtlichen Bereich zu steigern, rufen Sie bitte möglichst schnell ohne Zeitverzug den Notruf 110. (pw)

OTS: Polizei Aachen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11559 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11559.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Aachen Pressestelle

Telefon: 0241 / 9577 - 21211 Fax: 0241 / 9577 - 21205

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...