Polizei, Kriminalität

Pkw-Fahrer / in nach Verkehrsunfall gesucht

05.12.2018 - 16:07:01

Polizei Düren / Pkw-Fahrer/in nach Verkehrsunfall gesucht

Linnich - Zu einem Verkehrsunfall kam es am Dienstagmittag zwischen den Ortschaften Rurdorf und Linnich. Ein gefährliches Überholmanöver eines Pkw hatte dazu geführt - der oder die Unfallverursacherin ist flüchtig.

Etwa um 13:00 Uhr befuhr eine 39 Jahre alte Frau aus Hückelhoven mit ihrem Pkw die L 228 in Fahrtrichtung Linnich. In gleicher Richtung hinter ihr war eine 18-jährige Linnicherin mit ihrem Auto unterwegs. Hinter dem Ortsausgang von Rurdorf passierten die beiden Fahrzeuge zunächst eine dortige Engstelle. Unmittelbar im Anschluss daran wurden sie von einem dritten Wagen überholt. Es handelte sich dabei um einen silbernen Pkw, vermutlich einen Geländewagen, über dessen Fahrer oder Fahrerin bislang keine Erkenntnisse vorliegen. Der überholende Wagen musste dann aufgrund eines entgegenkommenden Autos plötzlich wieder nach rechts einscheren. Um einen Zusammenstoß mit dem Überholenden zu verhindern wurde die 39-jährige Hückelhovenerin gezwungen, nach rechts auszuweichen. Sie geriet in den dortigen Grünstreifen, den sie über eine Strecke von mehr als 20 Metern durchfuhr, bevor sie zurück auf die Fahrbahn lenken konnte. Hierbei kam es dann zu einer seitlichen Kollision mit dem Pkw der jungen Frau aus Linnich. Der silberne Wagen setzte unterdessen seine Fahrt in Richtung Linnich fort.

Bei dem Unfallgeschehen wurde niemand verletzt, es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 5000 Euro. Der Wagen der 18-Jährigen musste später abgeschleppt werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Verkehrsunfallflucht aufgenommen. Der Fahrer oder die Fahrerin des flüchtigen Geländewagens wird gebeten, sich zu melden. Auch der oder die Insassen des aus Richtung Linnich in Fahrtrichtung Rurdorf fahrenden Wagens kommen als Unfallzeugen in Betracht und können womöglich Angaben zum Unfallverursacher machen. Hinweise nimmt der zuständige Sachbearbeiter des Verkehrskommissariats unter der Telefonnummer 02421 949-5232 entgegen. Außerhalb der üblichen Bürodienstzeiten ist die Leitstelle unter der Nummer 02421 949-6425 zu erreichen.

OTS: Polizei Düren newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/8 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_8.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100 Fax: 02421 949-1199

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...