Polizei, Kriminalität

(PF) Pforzheim - Sonderkommission WAGNER: Zwei bereits auf freien Fuß gesetzte Tatverdächtige erneut in Untersuchungshaft genommen.

06.12.2018 - 18:21:49

Polizeipräsidium Karlsruhe / Pforzheim - Sonderkommission ...

Pforzheim - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe - Zweigstelle Pforzheim - und des Polizeipräsidiums Karlsruhe

Rund einen Monat nachdem zwei Tatverdächtige im Zuge der umfangreichen Ermittlungen der Soko Wagner auf freien Fuß gesetzt wurden, befinden sich diese erneut in Untersuchungshaft.

Wie berichtet, waren am 16.10.2018 ein 26-jähriger Grieche und ein 26 Jahre alter Deutscher gemeinsam mit dem 29 Jahre alten Haupttatverdächtigen im Zusammenhang mit den Ermittlungen zum gewaltsamen Tod des Simon Paulus und wegen eines weiteren geplanten Verbrechens im Enzkreis festgenommen und inhaftiert worden.

Am Dienstag, 30.10.2018, wurde der bestehende Haftbefehl gegen den 26 Jahre alten Griechen und am Montag, 05.11.2018, der gegen den 26-jährigen Deutschen bei einem Haftprüfungstermin außer Vollzug gesetzt, während der Haupttatverdächtige weiterhin in Haft verblieb.

Aufgrund der aktuellen Ermittlungen der Sonderkommission und dadurch gewonnener neuer Erkenntnisse wurden seitens der Staatsanwaltschaft Pforzheim nun erneut Haftbefehle gegen die beiden genannten Personen beantragt. Sowohl der griechische als auch der deutsche Tatverdächtige wurden am Mittwoch, 05.12.2018, festgenommen und nach einer richterlichen Vorführung erneut in Untersuchungshaft genommen. Zu den genauen Hintergründen und Vorwürfen können derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen keine weiteren Angaben gemacht werden.

Der 29-jährige Haupttatverdächtige macht weiterhin von seinem Schweigerecht Gebrauch. Die Sonderkommission WAGNER arbeitet weiter mit Hochdruck und hat bislang knapp 400 Spuren und 150 Maßnahmen abarbeiten können.

Dr. Bernhard Ebinger, Staatsanwaltschaft Pforzheim

Frank Otruba, Pressestelle Polizeipräsidium Karlsruhe

OTS: Polizeipräsidium Karlsruhe newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110972 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110972.rss2

Polizeipräsidium Karlsruhe Telefon: 0721 666-1111 E-Mail: karlsruhe.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtsextremismus - Affäre um Frankfurter Polizisten im Landtags-Innenausschuss. Aber ist das alles? In Wiesbaden soll der Innenausschuss die Ausmaße des Polizei-Affäre ans Licht bringen. Wegen rechter Botschaften und Symbole in einer Chatgruppe von Polizisten wird ermittelt. (Politik, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...