Polizei, Kriminalität

PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen / Pressemitteilung ...

06.12.2018 - 18:01:24

PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen / Pressemitteilung .... Pressemitteilung der Polizei für den Main-Taunus-Kreis vom 06.12.2018

Hofheim - 1. Automatenaufbrecher auf frischer Tat ertappt, Eschborn, Zeilsheimer Weg, 06.12.2018, 03:25 Uhr

(sw)Ein 30-jähriger bosnisch-herzegowinischer Staatsangehöriger wurde heute Morgen von Frankfurter Polizeibeamten an einer Tankstelle im Zeilsheimer Weg in Eschborn festgenommen, nachdem er dort einen Hochdruckreiniger-Automaten aufgebrochen hatte. Den bereits hinreichend polizeibekannten Mann hatten die Beamten im Visier, als er von Frankfurt aus nach Eschborn fuhr. Nachdem er aus dem aufgebrochenen Automaten das Münzgeld in Höhe von sieben Euro entnommen hatte, erfolgte die Festnahme. Wie sich noch herausstellen sollte, erfolgte die Fahrt zur Tankstelle unter Drogeneinfluss. Eine Ingewahrsamnahme und Blutentnahme waren die resultierenden Folgen.

2. Einbrecher erbeuten Schmuck und Bargeld, Bad Soden - Neuenhain, Buchenweg, 05.12.2018, 16:45 Uhr bis 18:05 Uhr

(sw)Fündig wurden Einbrecher während der gestrigen Dämmerungszeit in einem Einfamilienhaus in Neuenhain, nachdem sie eine Fensterscheibe mit einem Stein eingeworfen hatten und im Anschluss mehrere Zimmer nach Wertgegenständen absuchten. Die Bewohner mussten feststellen, dass sowohl Bargeld als auch Schmuck durch die Täter gestohlen wurde. Die Einbrecher konnten unerkannt fliehen. Der durch den Einbruch entstandene Schaden beträgt etwa 300 Euro. Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizei in Eschborn telefonisch unter (06196) 9695 0 entgegen.

3. Beim Fensteröffnen Einbruchsversuch festgestellt, Flörsheim, Egerländer Straße, 03.12.2018, 19:00 Uhr, bis 05.12.2018, 12:00 Uhr

(sw)Als eine 35-jährige Bewohnerin einer Erdgeschosswohnung in der Flörsheimer Egerländer Straße das Badezimmerfenster öffnen wollte, musste sie feststellen, dass offenbar versucht wurde, über dieses Fenster einzubrechen. Massive Hebelspuren waren erkennbar. Durch den Einbruchsversuch entstand ein nicht unerheblicher Sachschaden in Höhe von rund 1.000 Euro. Der Tatzeitraum dürfte zwischen den Abendstunden des 03.12.2018 und den Mittagstunden des 05.12.2018 liegen. Hinweise von Zeugen, die im entsprechenden Zeitraum verdächtige Feststellungen in Tatortnähe gemacht haben, können sich telefonisch bei der Polizeistation Flörsheim unter (06145) 5476 0 melden.

4. Einbruch in Blumenladen, Hofheim - Lorsbach, Alt Lorsbach, 06.12.2018, 02:10 Uhr bis 02:20 Uhr

(sw)Heute Morgen kam es in der Zeit von 02:10 Uhr bis 02:20 Uhr zu einem Einbruch in einen Blumenladen in der Straße "Alt Lorsbach" in Lorsbach. Durch eine Bewohnerin, die sich im selben Haus aufhielt, wurden zunächst verdächtige Geräusche aus dem Geschäft wahrgenommen, woraufhin sie die Polizei informierte. Sehen konnte sie die Täter nicht. Wie die Beamten dann feststellten, wurde die Tür zum Geschäft durch die Einbrecher gewaltsam geöffnet. Nach erster Sichtung stahlen die Täter unter anderem sämtliches Bargeld aus den Räumlichkeiten, sie waren aber bereits auf der Flucht. Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen verliefen ergebnislos. Die Beamten führten eine Spurensicherung am Tatort durch. Die Polizeistation Hofheim bittet Zeugen, die Hinweise zu den Tätern oder einem möglichen Fluchtfahrzeug machen können, sich telefonisch unter (06192) 2079 0 zu melden.

5. Ladendieb droht mit Messer und flüchtet, Sulzbach, Main-Taunus-Zentrum, 05.12.2018, 15:30 Uhr

(sw)Zwei noch unbekannte Täter entwendeten aus einer Parfümerie im Main-Taunus-Zentrum Parfümflaschen und wurden, als sie das Geschäft verlassen wollten, vom dortigen Personal aufgehalten. Einer der Täter sprach dann die Drohung aus, dass er ein Messer mit sich führe. Daraufhin ließ das Geschäftspersonal von den Tätern ab, sie konnten flüchten. Der Täter, der mit dem Messer drohte, soll zwischen 30 und 35 Jahren alt sein, eine orientalische Erscheinung und einen Dreitagebart haben, sei 1,80 Meter groß und Brillenträger. Er war bekleidet mit einer schwarzen Daunenjacke, darunter trug er ein helles Shirt. Sein Begleiter habe ebenfalls eine orientalische Erscheinung, sei etwas älter als der Mittäter und trug eine olivgrüne Daunenjacke mit Fellbesatz an der Kapuze. Hinweise zu den Dieben nimmt die Polizeistation Eschborn unter (06196) 9695 0 entgegen.

6. Erst gedrängelt, dann zugeschlagen, Kriftel, Gutenbergstraße, 05.12.2018, 15:50 Uhr

(sw)Weil ein 30-jähriger Hattersheimer mit seinem Fahrzeug einen 29-jährigen Frankfurter genötigt haben soll, indem er zu dicht auffuhr und die Lichthupe betätigte, wollten beide Beteiligten, nachdem sie ihre jeweiligen PKW anhielten, die Unstimmigkeiten zunächst verbal klären. Das Gegenteil trat ein, die Stimmung heizte sich auf, was zu Rangeleien und schließlich zu einem Faustschlag in das Gesicht des Frankfurters geführt haben soll. Aufgrund erlittener Verletzungen wurde der Frankfurter zunächst von einer Rettungswagenbesatzung untersucht und im Anschluss in ein Frankfurter Krankenhaus verbracht. Die Hofheimer Polizei hat die Ermittlungen übernommen.

7. Fahrzeug mutwillig zerkratzt, Eschborn, Leiershohlstraße, 05.12.2018, 14:45 Uhr bis 16:20 Uhr

(sw)Mehrere mutwillig zugefügte Kratzer am Kofferraum und am Heck seines Opels musste ein 56-jähriger Fahrzeugeigentümer am späten Nachmittag des gestrigen Tages feststellen. Der PKW, der vor der Hofeinfahrt des Geschädigten in der Leiershohlstraße in Eschborn abgestellt war, war ausgesuchtes Ziel eines Täters, zu dem bislang keine Hinweise vorliegen. Der entstandene Schaden wurde auf rund 1.000 Euro geschätzt. Hinweise zu möglichen Tatverdächtigen nimmt die Polizeistation Eschborn telefonisch unter (06196) 9695 0 entgegen.

8. Zeugen nach Unfallflucht gesucht, L 3005, Höhe Eschborn, 04.12.2018, 07:54 Uhr

(sw)Die Polizei Eschborn bittet um Hinweise zur Identifizierung einer Fahrerin oder eines Fahrers nach einer Verkehrsunfallflucht, die sich am 04.12.2018 auf der L 3005 in Höhe Eschborn zugetragen hat. Die 48-jährige Geschädigte und der Unfallverursacher befuhren die L 3005 vom Camp-Phönix-Park kommend in Richtung Kronberg, als der Unfallverursacher plötzlich vom linken auf den rechten Fahrstreifen wechselte und dabei offensichtlich die 48-jährige Twingo-Fahrerin aus Eschborn übersah. Um einen Unfall zu vermeiden, musste die Eschbornerin nach eigenen Angaben so stark bremsen und ausweichen, dass sie mit ihrem Fahrzeug gegen die Betonmauer des Trennstreifens fuhr. Auch der Unfallverursacher geriet ins Schlingern, setzte seine Fahrt dann aber weiter in Richtung Kronberg fort. Zu einer Berührung zwischen den beiden Fahrzeugen kam es nicht. Durch den Aufprall mit der Mauer entstand am Twingo ein Totalschaden in Höhe von rund 5.000 Euro, die Fahrerin erlitt einen Schock. Zum unfallverursachenden PKW ist lediglich bekannt, dass es sich um einen weißen 5er-BMW mit MTK-Kennzeichen handeln soll. Hinweise zum geflüchteten Fahrzeug und dessen Fahrerin / Fahrer können telefonisch unter (06196) 9695 0 mitgeteilt werden.

9. Zeuge hält Unfallverursacher fest, Eschborn, Am Stadtpfad, 05.12.2018, 10:45 Uhr

(sw)Beim Einparkversuch in der Straße "Am Stadtpfad" in Eschborn soll ein 75-jähriger aus Rodgau mit seinem Mitsubishi gegen den geparkten VW eines 37-jährigen Offenbachers gefahren sein, woraufhin der Rodgauer sich von der Unfallstelle entfernen wollte. Ein Zeuge, der den Unfall beobachtet hatte, informierte die Polizei und hielt den Unfallverursacher bis zum Eintreffen der Streife fest. Zur Anschuldigung wollte sich der Rodgauer gegenüber der Polizei nicht äußern, obwohl auch an seinem PKW entsprechende Unfallschäden vorhanden waren. Der entstandene Gesamtschaden beziffert sich auf rund 900 Euro. Die Polizeistation Eschborn hat Ermittlungen gegen den 75-Jährigen eingeleitet.

OTS: PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50154 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50154.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle Telefon: (0611) 345-1046/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 18:00) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in Frankfurter Polizei - LKA ermittelt. Das Landeskriminalamt hat sich eingeschaltet, die Politik ist alarmiert, auch Kollegen der beschuldigten Beamten sind besorgt. Das Ausmaß der Vorwürfe ist nicht klar. Schon vor einer Woche war bekannt geworden, dass fünf Beamte aus dem Frankfurter 1. Revier suspendiert wurden. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei ziehen weitere Kreise. (Politik, 17.12.2018 - 15:58) weiterlesen...