Polizei, Kriminalität

PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen / Pressemitteilung ...

13.06.2018 - 14:16:39

PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen / Pressemitteilung .... Pressemitteilung der Polizeidirektion Main-Taunus vom Mittwoch, 13.06.2018

Hofheim - 1. Süßigkeiten aus Schulcafeteria gestohlen, Flörsheim am Main, Jahnstraße, Montag, 11.06.2018, 14:30 Uhr bis Dienstag, 12.06.2018, 06:45 Uhr

(jn)Wie der Polizei am Mittwoch bekannt wurde, haben sich Unbekannte zwischen Montag und Dienstag erneut Zutritt zu der Sophie-Scholl-Schule in Flörsheim verschafft und Getränke sowie Süßigkeiten im Wert von knapp 100 Euro entwendet. Derzeit steht noch nicht fest, wie die Täter in das Gebäude gelangten. Ermittlungen in der Schule ergaben, dass die Delinquenten den Rollladen der Cafeteria hochdrückten und dann Nahrungsmittel und Getränke stahlen. Hinweise zu dem Fall oder einem ähnlich gelagerten Fall (wir berichteten am 05.06.2018) nimmt die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 06192 / 2079 - 0 entgegen.

2. Einbrecher nehmen Felgen mit, Hattersheim am Main, Schulstraße, Montag, 11.06.2018, 20:00 Uhr bis Dienstag, 12.06.2018, 18:00 Uhr

(jn)Felgen im Wert von circa 5.000 Euro haben Einbrecher in einer Lagerhalle in Hattersheim erbeutet. Zwischen Montag- und Dienstagabend zerschnitten mindestens zwei unbekannte Täter den Maschendrahtzaun, der das Gelände eines Autohauses in der Schulstraße umgibt, und betraten das Grundstück. Anschließend öffneten sie durch Gewalteinwirkung das Fenster einer Lagerhalle, in der unter anderem auch Felgen gelagert werden. Mit mehreren Felgensätzen verschwinden die Täter unerkannt und hinterlassen zudem geringen Sachschaden an Fenster und Zaun. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Hofheim unter der Rufnummer 06192 / 2079 - 0 entgegen.

3. Hebelversuche an Mehrfamilienhaus, Hattersheim am Main, Weingartenstraße, Montag, 11.06.2018, 16:00 Uhr bis Dienstag, 12.06.2018, 09:30 Uhr

(jn)Dem Anschein nach haben unbekannte Täter zwischen Montag und Dienstag versucht, die Hauseingangstür eines Mehrfamilienhauses in der Weingartenstraße in Hattersheim aufzuhebeln. Nachdem die mutmaßlichen Einbrecher an der Tür gehebelt und dabei mehrere Hundert Euro Sachschaden verursacht hatten, flüchteten sie unverrichteter Dinge. Anwohner stellten die Hebelmarken fest und informierten die Polizei. Die Kripo in Hofheim erbittet Hinweise unter der Telefonnummer 06192 / 2079 - 0.

4. Rollerdiebstahl, Eschborn, Im Deiengarten, Montag, 11.06.2018, 21:30 Uhr bis Dienstag, 12.06.2018, 18:30 Uhr

(jn)Im Tatzeitraum zwischen vergangenem Montag, 21:30 Uhr, und Dienstag, 18:30 Uhr, haben Rollerdiebe ein braunes Moped in Eschborn entwendet. Die Besitzerin hatte das Kleinkraftrad auf der Straße "Im Deiengarten" abgestellt. Am nächsten Abend stellte sie fest, dass der Roller des Herstellers Peugeot und mit dem amtlichen Kennzeichen 853-RNF spurlos verschwunden war. Der Beuteschaden beläuft sich auf ca. 1.500 Euro. Die Ermittlungsgruppe der Polizei in Eschborn ermittelt und erbittet Hinweise zu der Tat oder dem Verbleib des Zweirades unter der Rufnummer 06196 / 9695 - 0.

5. Alarmanlage vertreibt Autoknacker, Kelkheim (Taunus), Fischbach, Langstraße, Dienstag, 12.06.2018, 10:15 Uhr

(jn)Die Alarmanlage eines Skoda hat am Dienstagvormittag in der Langstraße in Fischbach einen Autoknacker vertrieben. Gegen 10:15 Uhr schlug der bislang unbekannte Täter die Scheibe der Fahrertür ein, vermutlich in der Absicht, die offen auf dem Beifahrersitz abgelegte Handtasche mitgehen zu lassen. Offensichtlich durch die ausgelöste Alarmanlage erschreckt, flüchtete der Gauner unerkannt und ohne Beute. Der Sachschaden dürfte sich auf wenige Hundert Euro belaufen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 06192 / 2079 - 0 entgegen.

6. Mehrere Ermittlungsverfahren nach Verkehrskontrollen, Bad Soden am Taunus, Kelkheim (Taunus), Flörsheim am Main, Nacht zum Mittwoch, 13.06.2018

(jn)In der Nacht zum Mittwoch haben Beamte der Polizeidirektion Main-Taunus nach verschiedenen Verkehrskontrollen mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet. Bereits zwischen 11:00 Uhr und 12:00 Uhr überwachten Polizisten in der Königsteiner Straße in Bad Soden die Gurtpflicht und stellten in der 60-minütigen Kontrollzeit fünf Fahrzeugführer fest, die nicht angeschnallt waren. Zwar wurden hier keine Ermittlungsverfahren eingeleitet, aber entsprechende Ordnungswidrigkeiten geahndet. In den Abendstunden unterzogen Kelkheimer Polizeibeamte einen 24-jährigen Kelkheimer in der Breslauer Straße einer Verkehrskontrolle. Dabei fielen den geschulten Polizisten eindeutige Anzeichen einer Drogenbeeinflussung auf, weshalb der junge Mann zur Polizeistation gebracht wurde, wo ihm Blut entnommen und eine Strafanzeige gefertigt wurde. Das ausstehende Blutergebnis wird Aufschluss darüber geben, ob der 24-Jährige tatsächlich unter dem Einfluss von Drogen stand. Wenige Stunden später überwachten Beamte aus Flörsheim zwischen 23:45 Uhr und 01:45 Uhr den Verkehr im Bereich der Opelbrücke. In der Kontrollzeit passierten ca. 30 Fahrzeuge die Kontrollstelle; bei 10 Verkehrsteilnehmern wurde genauer hingeschaut und insgesamt sieben Ordnungswidrigkeiten festgestellt. Außerdem fiel ein 39-jähriger Wiesbadener negativ auf, da ein freiwilliger Atemalkoholtest einen Wert von über 1,1 Promille ergab. Sein Führerschein wurde sichergestellt und er durfte erst nach einer abgegebenen Blutentnahme die Polizeistation in Flörsheim verlassen. Gleich mehrere Ermittlungsverfahren leiteten die Beamten gegen einen 37-jährigen Flörsheimer ein, der um 01:45 Uhr in die Kontrollstelle fuhr. Er wollte seine Berechtigung zum Führen eines Pkw durch das Vorzeigen eines polnischen Führerscheins nachweisen. Dabei handelte es sich ebenso um eine Totalfälschung wie bei dem gleichsam mitgeführten rumänischen Führerschein. Darüber hinaus zeigte er typische drogenbedingte Auffälligkeiten und die Durchsuchung seines Wagens brachte mehrere Gramm Haschisch zum Vorschein. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Urkundenfälschung, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Drogenbesitz und wegen des Führens eines Pkw im öffentlichen Verkehrsraum unter berauschender Mittel.

OTS: PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50154 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50154.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle Telefon: (0611) 345-1046/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...