Polizei, Kriminalität

PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen / ...

05.12.2018 - 16:01:58

PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen / .... Pressemeldung der Polizeidirektion Limburg-Weilburg vom 05.12.2018

Limburg - 1. Einbrecher scheitern an Haustür, Limburg-Dietkirchen, Fasanenstraße, Montag, 03.12.2018, 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr

(si)Am Montagnachmittag sind Einbrecher in der Fasanenstraße in Dietkirchen bei dem Versuch gescheitert, gewaltsam in ein Einfamilienhaus einzudringen. Nachdem es den unbekannten Täter nicht gelungen war die Haustür aufzuhebeln, ergriffen sie unerkannt die Flucht. Der entstandene Sachschaden an der Haustür wird auf rund 100 Euro geschätzt. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

2. Steine gegen Wohnhaus geworfen, Dornburg-Langendernbach, Marktstraße, Dienstag, 04.12.2018, 21.00 Uhr

(si)Am Dienstagabend haben Unbekannte in der Marktstraße in Langendernbach mehrere Steine gegen ein Einfamilienhaus geworfen und dabei ein Fenster sowie ein Garagentor beschädigt. Anwohner bemerkten eine zum Teil mit Motorradhelmen bekleidete Gruppe von etwa 10 Personen, gegen 21.00 Uhr, vor dem Wohnhaus. Drei Personen der Gruppe sollen dann Steine von benachbarten Grundstücken aufgesammelt und gegen das Gebäude geworfen haben, wodurch ein Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro entstand. Bereits gegen 18.00 Uhr hielten sich etwa 5 Jugendlichen vor dem Grundstück auf, welche schließlich von einem Anwohner vertrieben wurden und mit einem cremefarbenen Kleinwagen davonfuhren. Laut Zeugenaussagen soll einer der Steinewerfer etwa 18 Jahre alt sowie 1,65 m groß und schlank gewesen sein. Der Mann habe dunkle, kurze, glatte Haare gehabt und eine schwarze Baseballkappe sowie einen Kapuzenpullover mit über dem Kopf gezogener Kapuze getragen haben. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

3. Grauer Kleinwagen touchiert Mitsubishi und flüchtet, Hünfelden-Kirberg, Hünfeldener Höhe, Dienstag, 04.12.2018, 15.15 Uhr

(si)Am Dienstagnachmittag hat ein grauer Kleinwagen auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Hünfeldener Höhe in Kirberg einen ausparkenden Mitsubishi touchiert und im Anschluss unerkannt die Flucht ergriffen. Die 63 Jahre alte Mitsubishi-Fahrerin fuhr, gegen 15.15 Uhr, rückwärts aus einer Parklücke heraus, als es zum Zusammenstoß mit dem anderen Kleinwagen kam. Das am Unfall beteiligte Fahrzeug soll daraufhin seine Fahrt unbeirrt in Richtung Ausfahrt fortgesetzt haben, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Am Steuer des grauen Pkw habe eine jüngere Frau gesessen. Bei dem Zusammenstoß entstand an der hinteren Stoßstange des Mitsubishi ein Schaden in Höhe von etwa 2.000 Euro. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

4. Audi bei Unfallflucht beschädigt, Elz, St.-Johannes-Ring, Sonntag, 02.12.2018, 19.00 Uhr bis Montag, 03.12.2018, 15.00 Uhr

(si)Ein Sachschaden von rund 4.000 Euro entstand zwischen Sonntag und Montag an einem Audi im St.-Johannes-Ring in Elz, welcher bei einer Unfallflucht beschädigt wurde. Der graue Audi stand geparkt am Fahrbahnrand, als ein bisher unbekanntes Fahrzeug den A 4 touchierte und im Anschluss die Flucht ergriff, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Unfallfluchtgruppe der Polizeistation in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

OTS: PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50153 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50153.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle Telefon: (0611) 345-1044/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...