Polizei, Kriminalität

PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen / ...

02.12.2018 - 11:46:39

PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen / .... Pressebericht der Polizeidirektion Limburg-Weilburg vom 02.12.2018

Limburg - -Unfall mit Verletzen unter Alkoholeinfluss- Am Samstag um 15.00 Uhr geriet ein PKW zwischen Görgeshausen und Limburg-Staffel teilweise auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem entgegenkommenden Fahrzeug. Aus diesem PKW wurde die 77-jährige Fahrerin leicht verletzt. Bei dem vermeintlichen Fahrer, einem 20-jährigen aus Limburg, und auch bei dem 39-jährigen Fahrzeughalter wurde Alkoholeinfluss festgestellt. Es steht zurzeit noch nicht gänzlich fest, wer von beiden zum Unfallzeitpunkt den PKW geführt hat. Bei beiden Personen wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Es entstand ein Sachschaden von 12.500 Euro.

-Unfall mit alkoholisierter Fahrerin- In der Nacht vom Samstag zu Sonntag stieß eine 32-jährige Frau gegen ein geparktes Fahrzeug in Merenberg. Die Streife stellte fest, dass die Fahrerin ihren PKW unter Alkoholeinfluss führte; ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,3 Promille. Nach einer Blutentnahme und Sicherstellung des Führerscheines wurde die Frau wieder entlassen. Es entstand ein Gesamtschaden von über 6.000 Euro.

-23-jähriger widersetzt sich der Polizei- Am Sonntagmorgen gegen 02.30 Uhr, wurde eine Streife zu einer Shisha-Bar nach Bad Camberg gerufen; dort wollten zwei Männer die Räumlichkeiten nach Aufforderung des Besitzers nicht verlassen. Nach Eintreffen der Polizei verhielt sich eine Person äußerst aggressiv gegenüber der Streife und musste gefesselt werden. Hierbei leistete der 23-jährige aus Idstein massiven Widerstand in Form von Tritten gegen die Beamten. Des Weiteren wurde bei ihm noch ein Messer aufgefunden. Nach erfolgter Blutentnahme konnte der Beschuldigte entlassen werden. Es wurden Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Mitführen eines verbotenen Messers eingeleitet.

-Polizeibeamte getreten und beleidigt- Am Sonntagmorgen gegen 05.15 Uhr wurde die Polizei zweimal in Limburg, In der Schwarzerde, vorstellig. Hier versuchte ein 35-jähriger aus Merenberg in eine Wohnung zu gelangen. Beim ersten Mal wurde ihm ein Platzverweis durch die Polizei erteilt; als er kurze Zeit wieder vor dem Haus erschien, wurde er durch die Beamten in Gewahrsam genommen. Hierbei widersetzte er sich durch Tritte gegen die beiden Beamten; diese wurde jedoch nicht verletzt. Auf hiesiger Polizeistation wurden die Beamten noch mehrfach von ihm beleidigt.

OTS: PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50153 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50153.rss2

Rückfragen bitte an: Gerhard Fuhrmann Kommissar vom Dienst

Polizeipräsidium Westhessen Polizeidirektion Limburg-Weilburg Polizeistation Limburg Offheimer Weg 44 65549 Limburg Telefon: 06431/9140-0 E-Mail: KvD.Limburg.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...