Polizei, Kriminalität

PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen / ...

09.11.2017 - 13:06:50

PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen / .... Pressemeldung der Polizeidirektion Limburg-Weilburg vom 09.11.2017

Limburg - 1. 21-Jähriger nach Blitzeinbruch in Untersuchungshaft, Limburg, März und September 2017

Nach einem sogenannten Blitzeinbruch Anfang März 2017 auf einen Juwelier in Limburg, sitzt ein 21-jähriger Tatverdächtiger seit Anfang September in Untersuchungshaft. Wie in der Pressmeldung der Polizeidirektion Limburg-Weilburg vom 06.03.2017 berichtet, waren die Täter im Frühjahr diesen Jahres mit einem Audi in die Schaufensterscheibe des Geschäftes gefahren und hatten Schmuck in Höhe von mehreren Tausend Euro erbeutet. Nach umfangreichen Ermittlungen der Limburger Kriminalpolizei richtete sich der Tatverdacht schließlich gegen den türkischstämmigen Mann, welcher zuletzt in Elbtal wohnhaft war. Der Mann ist bereits wegen Gewalt- und Diebstahlsdelikten mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten. Anfang September gelang es den Beamten, den Mann festzunehmen und einem Haftrichter beim Amtsgericht Limburg vorzuführen, welcher die Untersuchungshaft gegen den 21-Jährigen anordnete. Die Ermittlungen bezüglich der Mittäter führten die Beamten schließlich auf die Spur von zwei 21 und 24 Jahre alten Männern, welche ebenfalls aus dem Landkreis Limburg-Weilburg stammen. Sowohl der 21-jährige Deutsche als auch der 24 Jahre alte Türke sind unter anderem wegen Diebstahlsdelikten polizeilich bekannt. Gegen die drei Männer wurden Strafverfahren wegen des schweren Diebstahls eingeleitet.

2. Falsche Polizeibeamte rufen an, Kreis Limburg-Weilburg, Mittwoch, 08.11.2017

Die Spielarten, mit denen die Betrüger und Diebe an die Barschaft und die Wertsachen ihrer Opfer gelangen wollen, sind vielfältig. Einer der bekanntesten Tricks, der in letzter Zeit immer wieder zur Anwendung kommt, ist das Auftreten falscher Polizeibeamter. Allein im Kreis Limburg-Weilburg wurden im Laufe des Mittwoches 23 Fälle gemeldet, in denen die Trickbetrüger mit dieser Masche an Bargeld oder Wertgegenstände ihrer anvisierten Opfer gelangen wollten. Die Täter gingen dabei immer nach der gleichen Masche vor. Am Telefon teilten sie den Angerufenen mit, dass man eine Einbrecherbande festgenommen habe und bei den Ermittlungen Informationen über den Angerufenen, wie z. B. über Wertgegenstände in der Wohnung, aufgefunden wurden. So wird den Geschädigten Angst eingejagt und gleichzeitig vorsichtig nach Barvermögen und Wertsachen gefragt. Glücklicherweise sind bisher keine Hinweise bei der Polizei eingegangen, dass jemand auf dem Trick hereingefallen ist. Jedoch kam es in der Vergangenheit immer wieder vor, dass mit dieser Tatbegehungsweise die gesamten Ersparnisse und diverse Wertgegenstände, vor allem von Seniorinnen und Senioren, in die Hände der Täter fielen. Die Polizei im Kreis Limburg-Weilburg weist daher noch einmal deutlich auf die Gefahren durch Trickbetrüger und Trickdiebe hin und gibt folgende Hinweise:

Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf. Nur so werden Sie Betrüger los. Das ist keinesfalls unhöflich!

Auflegen sollten Sie vor allem dann, wenn Sie nicht sicher sind, wer anruft und Sie der Anrufer nach persönlichen Daten und Ihren finanziellen Verhältnissen fragt, z.B. ob Sie Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände im Haus haben. Seien Sie vor allem dann misstrauisch, wenn Sie jemand unter Druck setzt und Sie dazu auffordert, zu Fremden Kontakt aufzunehmen, z.B. zu einem Boten, der Ihr Geld und Ihre Wertsachen mitnehmen soll.

Glauben Sie Opfer eines Betrugs geworden zu sein? Wenden Sie sich sofort an die örtliche Polizeidienststelle und erstatten Sie Anzeige.

3. Einbruch in Einfamilienhaus, Limburg-Staffel, Egerländer Straße, Montag, 06.11.2017, 16.00 Uhr bis Mittwoch, 08.11.2017, 17.00 Uhr

Anfang dieser Woche verschafften sich Einbrecher in der Egerländer Straße in Staffel gewaltsam Zutritt zu einem Einfamilienhaus. Die unbekannten Täter hebelten zwischen Montag und Mittwoch ein Terrassenfenster auf der Gebäuderückseite auf und durchsuchten im Anschluss die Räumlichkeiten. Ersten Ermittlungen zu Folge sollen die Täter Schmuck und Bargeld in noch unbekannter Höhe entwendet haben. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

4. Scheibe von Café beschädigt, Hadamar, Mönchberg, Dienstag, 07.11.2017, 17.00 Uhr bis Mittwoch, 08.11.2017, 08.30 Uhr

In der Nacht zum Mittwoch beschädigten Unbekannte in der der Straße "Mönchberg" in Hadamar die Scheibe eines Cafés. An der Scheibe entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten sich mit der Polizeistation Limburg unter Telefon (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

5. Außenspiegel bei Unfallflucht beschädigt, Landesstraße 3109, zwischen Waldernbach und Merenberg, Mittwoch, 08.11.2017, 18.00 Uhr

Am frühen Mittwochabend wurde auf der Landesstraße 3109 zwischen Waldernbach und Merenberg ein Renault Master bei einer Unfallflucht beschädigt. Der 36-jährige Fahrer befuhr mit dem Renault die Landesstraße in Fahrtrichtung Waldernbach, als ihm in Höhe der dortigen Bauernhöfe ein Fahrzeug entgegenkam. Als beide Fahrzeuge auf derselben Höhe waren, berührten sich die Außenspiegel der Fahrzeuge. Dabei entstand an dem Spiegel des Renault ein Schaden in Höhe von mehreren Hundert Euro. Das entgegenkommende Fahrzeug setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Weilburg unter der Telefon (06471) 93860 in Verbindung zu setzen.

OTS: PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50153 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50153.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle Telefon: (0611) 345-1054/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...