Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Polizei, Kriminalität

PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen / Pressemitteilungen ...

13.06.2019 - 16:51:31

PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen / Pressemitteilungen .... Pressemitteilungen der Polizei für den Hochtaunuskreis vom 13.06.2019

Bad Homburg v.d. Höhe - 1. Hochwertige E-Bikes gestohlen, Schmitten, Arnoldshain, Am Pfaffenroth, 11.06.2019, 21.00 Uhr bis 12.06.2019, 07.55 Uhr (pa)Einen Wert von über 10.000 Euro haben zwei Fahrräder, die in der Nacht auf Mittwoch in Arnoldshain gestohlen wurden. Zwischen Dienstagabend, 21.00 Uhr, und Mittwochmorgen, 07.55 Uhr verschafften sich bisher unbekannte Täter unbefugt Zugang zu einer Garage in der Straße "Am Pfaffenroth". In dieser fanden sie zwei hochwertige Elektrofahrräder vor, die durch ein Schloss aneinander gekettet waren. Dies hielt die Täter nicht davon ab, die Räder zu entwenden. Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Bad Homburg unter (06192) 120 - 0 zu melden.

2. Fahrrad an Haltestelle abgestellt - kurz darauf gestohlen, Oberursel, Zimmersmühlenweg, 12.06.2019, 15.50 Uhr bis 16.15 Uhr (pa)Kaum eine halbe Stunde stand ein Fahrrad gestern in Oberursel, bevor es von Unbekannten entwendet wurde. Die Besitzerin hatte das Rad der Marke Bergamont, Modell "Revox 3.0" gegen 15.50 Uhr an einer Bushaltestelle im Zimmersmühlenweg abgestellt und per Fahrradschloss gesichert, ohne es jedoch an etwas anzuketten. Als sie gegen 16.15 Uhr zurück zur Haltestelle kam, war ihr Fahrrad verschwunden. Die Polizeistation in Oberursel bittet mögliche Zeugen und Hinweisgeber, sich dort unter der Telefonnummer (06191) 6240 - 0 zu melden.

3. Ausweichmanöver endet in Straßengraben, Usingen, Südtangente, 12.06.2019, gg. 09.50 Uhr (pa)Gestern Morgen wurde ein 24-Jähriger aus Neu-Anspach bei einem Verkehrsunfall auf der Usinger Südtangente leicht verletzt. Er war dort mit seinem Renault Twingo in Richtung B275 unterwegs, als auf Höhe der Einmündung der Raiffeisenstraße ein 69-jähriger VW-Fahrer von dieser auf die Südtangente auffahren wollte. Der VW-Fahrer übersah dabei offenbar den Renault. Dessen Fahrer wich nach links aus, um einen Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge zu verhindern. Dabei fuhr er in den Straßengraben, wo sein Wagen zum Stehen kam. Der 24-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu. Er wurde vom Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. An seinem Twingo entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden.

4. Falsche Polizeibeamte rufen an Hochtaunuskreis, 12.06.2019 (pa)Gestern riefen wieder vermehrt Betrüger bei Bürgerinnen und Bürgern im Hochtaunuskreis an. Sie gaben sich am Telefon als Polizeibeamte aus und versuchten mit der altbekannten Masche an Geld oder Wertsachen zu gelangen. Die Anrufer gaben an, dass die Polizei Einbrecher festgenommen habe und bei deren Durchsuchung eine Liste mit weiteren, ausgesuchten Einbruchsobjekten gefunden habe. Die Adresse des oder der Angerufenen habe ebenfalls auf der Liste gestanden, darum sei man akut gefährdet. Ein Einbruch stehe kurz bevor und schnell müsse man seine Wertsachen in Sicherheit bringen. Hierbei sei die "Polizei" natürlich gerne behilflich. Das Geld müsse nur an einen vorbeikommenden Zivilbeamten übergeben werden. Natürlich kommt statt der richtigen Polizei einer der Täter und das Geld ist weg. Bei den Übergabemodalitäten sind der Phantasie der Betrüger keine Grenzen gesetzt. Bei einigen Taten kommt tatsächlich eine Person vorbei, in anderen Fällen sollen die Wertsachen auf dem Grundstück deponiert werden und die Opfer sehen noch nicht mal die Abholer. Es kam auch schon vor, dass die Täter in der Dunkelheit vor dem Balkon der ahnungslosen Opfer erschienen und die Wertsachen dann auf telefonische Anweisung von den Opfern vom Balkon geworfen wurden. Grundsätzlich gilt: Die Polizei wird niemals Wertsachen bei Ihnen abholen oder sichern wollen! Auch keine Staatsanwaltschaft oder eine andere Behörde wird dies tun. Beenden Sie solche Gespräche stets sofort und wählen Sie den Notruf 110. Bei den jüngst bei der Polizei gemeldeten Vorfällen gingen die Betrüger glücklicherweise allesamt leer aus und der Schwindel wurde von den Angerufenen erkannt.

OTS: PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50152 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50152.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle Telefon: (0611) 345-1045/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Kleines Mädchen tot - Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Das Mädchen war erst sechs. Hilfskräfte, Polizei und Bevölkerung sind schockiert von den Taten. Taucher haben in einem See auf Zypern das siebte Opfer eines Serienmörders geborgen. (Politik, 13.06.2019 - 10:52) weiterlesen...

Suche nach dem Serienmörder - Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Die Kaltblütigkeit des Täters und die Untätigkeit der Behörden schockieren. Nun wurde eine weitere Leiche gefunden. Drei Jahre lang konnte ein Serienmörder auf Zypern unbemerkt töten. (Politik, 13.06.2019 - 09:10) weiterlesen...

Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Taucher fanden sie in einem Koffer, der in einem Baggersee versenkt worden war. Dies berichtet der Staatsrundfunk. Es handle sich allen Anzeichen nach um die Leiche eines sechsjährigen Mädchens. Dies müsse aber noch gerichtsmedizinisch bestätigt werden, hieß es. In der für die Insel beispiellosen Mordserie steigt die Zahl der bisher gefundenen Opfer damit auf sieben. Nikosia - Bei der Suche nach den Opfern eines Serienmörders auf der Mittelmeerinsel Zypern hat die Polizei eine weitere Leiche entdeckt. (Politik, 13.06.2019 - 04:56) weiterlesen...

Pistorius will Zuverlässigkeitsprüfung für Polizeianwärter. Der «Neuen Osnabrücker Zeitung» sagte der SPD-Politiker: «Wir müssen uns bei allem Vertrauen in die Unbescholtenheit die Frage stellen, ob wir alles tun, um zu verhindern, dass Reichsbürger, Extremisten oder auch Menschen mit Clanhintergrund in den Polizeidienst kommen.» Für einen Datenaustausch im Rahmen dieser Zuverlässigkeitsüberprüfung müssten jedoch rechtliche Grundlagen geschaffen werden. Hannover - Bewerber für die Polizei sollten laut Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius verstärkt auf extremistische Gesinnung oder Verbindungen zur Clan-Kriminalität überprüft werden. (Politik, 11.06.2019 - 10:52) weiterlesen...