Polizei, Kriminalität

PD HL-Lübeck / 7-Türme-Triathlon- polizeiliche Hinweise

13.06.2018 - 17:21:32

Polizeidirektion Lübeck / PD HL-Lübeck / 7-Türme-Triathlon- ...

Lübeck - Am kommenden Sonntag (17.06.) wird zum 7. Mal der "7-Türme-Triathlon" durchgeführt. Neben dem Olympischen Triathlon werden im Rahmen dieser Veranstaltung ein Triathlon über die Mitteldistanz, ein Volks-Triathlon sowie mehrere Staffeln stattfinden. Der Veranstalter rechnet mit einer Teilnehmerzahl von insgesamt ca. 1200 Personen bei den verschiedenen Disziplinen. Start ist um 10:00 Uhr am Krähenteich mit der Disziplin Schwimmen. Zentraler Anlaufpunkt / Veranstaltungs- und Wechselbereich ist die sog. "Hüxwiese" zum Kanal. Polizeilicher Schwerpunkt wird im Rahmen der Gewährleistung eines reibungslosen Veranstaltungsablaufs die Durchführung von umfangreichen Verkehrsmaßnahmen sein. Dies betrifft in erster Linie die verkehrlichen Maßnahmen entlang der Radstrecke. Der letzte Radfahrer soll gegen 17:00 Uhr die Ziellinie erreicht haben.

Schwimmstrecke

Schwimmen nur im Krähenteich mit anschließendem Laufweg über die Rehderbrücke und Kanalwanderweg zur Wechselzone auf der Hüxwiese.

Radstrecke Falkenstraße: 3 Spuren wasserseitig Triathleten + 1 Fahrspur Verkehr) - Gustav-Radbruch-Platz (entgegen der Fahrtrichtung) - Travemünder Allee bis kurz vor der AS Israelsdorf und die gleiche Strecke zurück

Laufstrecke

Uferweg Falkenstraße - Fußgänger/Radfahrerbrücke - Uferweg Kanalstraße - Querung Kanal über die Mühlenbrücke - Grünanlage parallel zur Kronsforder Allee bis zum Verwaltungszentrum - Uferweg am Kanal und zurück.

Seitens der Polizei wird es am Sonntag (17.06.) zu Verkehrsbehinderungen durch Sperrungen im Bereich Travemünder Allee, Gustav-Radbruch-Platz, Burgtorbrücke und Falkenstraße in der Zeit von 08.00 Uhr bis ca. 17.30 Uhr kommen. Es wird empfohlen, die betroffenen Bereiche weiträumig zu umfahren. Umleitungsstrecken sind ausgeschildert.

OTS: Polizeidirektion Lübeck newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43738 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43738.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Stefan Muhtz Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/POLIZEI/Polizei_n ode.html

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...