Polizei, Kriminalität

Ostalbkreis: Unfälle und Trunkenheitsfahrt

11.01.2019 - 16:56:37

Polizeipräsidium Aalen / Ostalbkreis: Unfälle und Trunkenheitsfahrt

Aalen - Aalen: Unfall im Begegnungsverkehr

Noch unklar ist die Höhe des Sachschadens, der am Donnerstagnachmittag gegen 17.45 Uhr entstand, als sich auf der Fachsenfelder Straße der Pkw Mercedes Benz eines 33-Jährigen und der Pkw VW Golf einer 41-Jährigen streiften. An beiden Fahrzeugen wurden bei dem Unfall die Außenspiegel beschädigt.

Oberkochen: 4500 Euro Sachschaden

Auf rund 4500 Euro beläuft sich der Sachschaden, der bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagmittag entstand. Kurz vor 14 Uhr rutschte der Pkw Toyota einer 33-Jährigen auf schneeglatter Straße auf den geparkten Pkw Seat einer 21-Jährigen auf. Der Unfall, bei dem niemand verletzt wurde, ereignete sich in der Bürgermeister-Bosch-Straße.

Aalen: Unfall beim Schneeräumen

Beim Schneeräumen beschädigte der Fahrer eines Radladers am Donnerstagmorgen gegen 6.15 Uhr einen im Tännichweg abgestellten Pkw VW Golf, wobei ein Sachschaden von rund 2500 Euro entstand.

Ellwangen: Unfallfluchten

Eine zunächst unfallflüchtige Fahrzeuglenkerin beschädigte am Donnerstagnachmittag gegen 15 Uhr mit ihrem Fahrzeug einen Pkw, der auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Dr.-Adolf-Schneider-Straße abgestellt war. Zeugen beobachteten, dass die Unfallverursacherin aus ihrem Fahrzeug ausstieg, sich den Schaden besah und anschließend davon fuhr. Die 22-Jährige konnte aufgrund Zeugenaussagen rasch ermittelt werden. Der von ihr verursachte Schaden beläuft sich auf rund 7000 Euro.

Eine 18-Jährige überquerte am Freitagmorgen gegen 7.30 Uhr einen Fußgängerüberweg an der Ecke Berliner Straße/Haller Straße. Dabei wurde die Schülerin von einem unbekannten Fahrzeuglenker erfasst und leicht verletzt. Der Fahrer fuhr einfach weiter, um die Verletzte kümmerten sich zwei nachfolgende Verkehrsteilnehmer. Hinweise auf das Fahrzeug und den Verursacher erbittet das Polizeirevier Ellwangen unter Telefon 07961/9300.

Waldstetten: Vergeblicher Fluchtversuch

Am frühen Freitagmorgen stellten Beamte des Schwäbisch Gmünder Polizeireviers in der Max-Reger-Straße ein Fahrzeug fest, dessen Fahrer beim Erkennen des Streifenwagens das Licht ausschaltete und mit unbeleuchtetem Fahrzeug weiterfuhr. Daraufhin sollte der Fahrer einer Kontrolle unterzogen werden. Der 37-Jährige versuchte im weiteren Verlauf zu Fuß zu flüchten, konnte dabei aber von den Polizeibeamten aufgehalten werden. Wie sich herausstellte, stand der 37-Jährige unter Alkoholeinfluss. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen; sein Führerschein wurde einbehalten.

Mögglingen: Unfallflucht

Auf dem Parkplatz eines Discounters in der Heubacher Straße wurde am Freitag um 10 Uhr ein VW Golf beschädigt. Bei dem Verursacherfahrzeug dürfte es sich um einen bräunlichen oder beigen VW Tiguan mit AA-Kennzeichen gehandelt haben. Dessen Fahrerin wird auf 60 bis 70 Jahre geschätzt. Die Unfallverursacherin flüchtete und hinterließ rund 1500 Euro Schaden. Weitere Hinweise nimmt das Polizeirevier Schwäbisch Gmünd unter Telefon 07171/3580 entgegen.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 07361 580-107 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...

Nach Attacke auf Schwangere stirbt Ungeborenes. Wie die Ermittler mitteilten, war die 25-Jährige durch die Stiche am Freitagabend lebensbedrohlich verletzt worden und musste notoperiert werden. Ihr Zustand sei inzwischen stabil. Der mutmaßliche Täter, ein 25-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan, habe sich nach kurzer Flucht der Polizei gestellt. Er sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird unter anderem versuchter Mord vorgeworfen. Bad Kreuznach - Bei einer Attacke auf eine schwangere Frau in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach ist das Ungeborene so schwer verletzt worden, dass es kurze Zeit später gestorben ist. (Politik, 12.01.2019 - 19:50) weiterlesen...