Polizei, Kriminalität

Ostalbkreis: Farbschmiererei und Unfälle

05.12.2018 - 10:26:58

Polizeipräsidium Aalen / Ostalbkreis: Farbschmiererei und Unfälle

Aalen - Essingen: Gegen Fußgängerampel gefahren

Auf rund 2500 Euro wird der Sachschaden geschätzt, den ein Fahrzeuglenker am Mittwochmorgen gegen 2 Uhr verursachte, als er mit seinem Renault-Transporter auf der Bahnhofstraße nach rechts von der Fahrbahn abkam und gegen eine Fußgängerampel fuhr.

Abtsgmünd: Auf stehendes Fahrzeug aufgefahren

Bei einem Verkehrsunfall, der sich auf der Hauptstraße ereignete, entstand am Dienstagnachmittag gegen 16.20 Uhr ein Sachschaden von rund 6000 Euro. Eine 48-Jährige hatte zur Unfallzeit ihren Pkw VW Tiguan angehalten, um in einen frei werdenden Parkplatz einzufahren. Dabei hatte sie auch den Blinker gesetzt, um ihr Vorhaben anzuzeigen. Eine 25-Jährige erkannte die Situation trotzdem zu spät und fuhr mit ihrem Pkw VW Jetta auf. Beide Autofahrerinnen blieben bei dem Unfall unverletzt.

Aalen-Fachsenfeld: Trafostation besprüht

Bereits im Zeitraum zwischen Donnerstag, 1.11.18 und Donnerstag, 15.11.18 besprühten Unbekannte eine Trafostation im Gewann Buchenäcker mit verschiedenen Farben, wobei ein Sachschaden von rund 1000 Euro entstand. Hinweise auf die Täter nimmt das Polizeirevier Aalen, Tel.: 07361/5240 entgegen.

Essingen: Aufgefahren - 20.000 Euro Sachschaden

Verkehrsbedingt musste ein 47-Jähriger seinen Pkw Skoda am Dienstagnachmittag auf der B 29, Höhe Essinger Bahnhof, anhalten. Ein 46-Jähriger erkannte dies zu spät und fuhr mit seinem Pkw Mercedes Benz auf das stehende Fahrzeug auf. Bei dem Unfall entstand gegen 14.30 Uhr ein Sachschaden von rund 20.000 Euro; alle Fahrzeuginsassen blieben unverletzt.

Aalen: Unfallflucht

Ein unfallflüchtiger Fahrzeuglenker verursachte am Donnerstag zwischen 19 Uhr und 20.30 Uhr einen Sachschaden von rund 500 Euro, als er einen Pkw Suzuki beschädigte, der in diesem Zeitraum auf dem Parkplatz einer Gaststätte in der Friedhofstraße abgestellt war. Hinweise bitte an das Polizeirevier Aalen, Tel.: 07361/5240.

Aalen: Unfall im Begegnungsverkehr

Am Dienstagmittag befuhr gegen 12.25 Uhr ein 34-Jähriger mit seinem Pkw VW Polo die B 29 in Fahrtrichtung Rombachtunnel. Im Bereich der Einfahrt Rombachtunnel kam er mit seinem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn, wo er den Pkw VW Golf eines 30-Jährigen seitlich streifte. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden beziffert sich auf rund 7500 Euro.

Aalen: 21.000 Euro Sachschaden bei Verkehrsunfall

Zwei verletzte Autofahrerinnen und ein Gesamtschaden von rund 21.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagvormittag gegen 11.20 Uhr ereignete. An der Heimatsmühle bog eine 58-Jährige zur Unfallzeit mit ihrem Pkw VW nach links ab. Dabei übersah sie den Pkw BMW einer 61-Jährigen. Beim Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge wurde der Pkw der Unfallverursacherin auf einen wartenden Lkw geschoben. Beide Pkw-Lenkerinnen erlitten bei dem Unfall Verletzungen; beide wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Ihr beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Bopfingen: Parkrempler

Beim Ausparken ihres Pkw Mercedes Benz beschädigte eine 24-Jährige am Dienstagnachmittag kurz vor 16 Uhr einen in der Neuen Nördlinger Straße abgestellten Pkw VW. Der von ihr verursachte Sachschaden beläuft sich auf rund 2500 Euro.

Bopfingen: Wirtschaftlicher Totalschaden

In einer scharfen Linkskurve auf der B 29 zwischen Bopfingen und Trochtelfingen kam ein 29-Jähriger am Dienstagnachmittag gegen 15 Uhr mit seinem Pkw Audi nach links von der Fahrbahn ab und fuhr gegen die dortige Leitplanke. Am Fahrzeug des 29-Jährigen entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 2000 Euro.

Ellwangen: Unfallverursacher leicht verletzt

Leichte Verletzungen zog sich ein 25-Jähriger bei einem Verkehrsunfall zu, der sich am Dienstagmittag gegen 13.15 Uhr ereignete. Mit seinem Lkw befuhr er zur Unfallzeit die Zöbinger Straße in Richtung Zöbingen. Am Ortsausgang Röhlingen kam er aus Unachtsamkeit nach links von der Fahrbahn ab, wobei er einen Leitpfosten und eine Warnbake beschädigte. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 5000 Euro geschätzt.

Bopfingen: Unfallflucht

Auf rund 1000 Euro wird der Sachschaden geschätzt, den ein unfallflüchtiger Fahrzeuglenker am Dienstag zwischen 7 Uhr und 13 Uhr verursachte, als er einen Pkw Audi beschädigte, der auf dem Parkplatz in der Badgasse abgestellt war. Hinweise auf den Verursacher nimmt der Polizeiposten Bopfingen, Tel.: 07362/960226 entgegen.

Göggingen: Parkrempler

Eine 25-Jährige verursachte am Dienstagabend gegen 22.40 Uhr einen Sachschaden von rund 3000 Euro, als sie beim Ausparken ihres Pkw VW Tiguan einen in der Straße Brunnenäcker abgestellten Pkw VW Golf beschädigte.

Lorch: Fahrzeug beschädigt

Am Dienstagnachmittag bemerkte ein 29-Jähriger gegen 16.15 Uhr, dass sein Pkw VW, der in der Hohenstaufenstraße abgestellt war, von einem unbekannten, gelbfrabenen Lkw beschädigt wurde. Der Fahrer hatte vermutlich beim Abladen mit der Laderampe das geparkte Fahrzeug gestreift, wobei ein Sachschaden von rund 2500 Euro entstand. Hinweise bitte an das Polizeirevier Schwäbisch Gmünd, Tel.: 07171/3580.

Schwäbisch Gmünd: Aufgefahren

Verkehrsbedingt musste ein 57-Jähriger seinen Pkw Nissan am Dienstagabend gegen 20.30 Uhr am Kreisverkehr Baldungstraße anhalten. Ein 44-Jähriger erkannte dies zu spät und fuhr mit seinem Pkw Toyota auf. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 2500 Euro.

Schwäbisch Gmünd: Vorfahrt missachtet

An der Einmündung Lorcher Straße / Marie-Curie-Straße kam es am Dienstagabend gegen 17.40 Uhr zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Sachschaden von rund 5000 Euro entstand. Ein 83-Jähriger hatte die Vorfahrt eines 61-Jährigen missachtet, wobei es zur Kollision kam. Beide Fahrer blieben bei dem Unfall unverletzt.

Mutlangen: Auffahrunfall

Rund 20.000 Euro Sachschaden entstand am Dienstagnachmittag gegen 17 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der B 298. Auf Höhe einer Tankstelle musste ein 26-Jähriger seinen Pkw VW anhalten, nachdem die dortige Ampel auf Gelblicht umgeschaltet hatte. Ein 28-Jähriger erkannte die Situation zu spät und fuhr mit seinem Pkw Opel Astra auf. Nach dem Zusammenstoß waren beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Böbingen: 5000 Euro Sachschaden

Gegen 15.50 Uhr am Dienstagnachmittag befuhr eine 30-Jährige mit ihrem Pkw Mercedes Benz die Geschwister-Scholl-Straße. Hier musste sie an einem am rechten Fahrbahnrand stehenden Pkw Renault vorbeifahren. Als sie das Fahrzeug überholte, setzte der 32 Jahre alte Fahrer des Renault seinen Pkw ein Stück zurück, wobei es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam, bei dem ein Gesamtschaden von rund 5000 Euro entstand.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 07361 580-107 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...