Rechtsprechung, Schwarzarbeit

Osnabrück - Das Amtsgericht Osnabrück verurteilte einen Inhaber einer Firma aus der Baubranche, wegen des Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt in 40 Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von sieben Monaten.

03.11.2022 - 08:09:46

HZA-OS: Sieben Monate Haftstrafe für Unternehmer aus dem Raum Osnabrück; Osnabrücker Zoll stellt Mindestlohnverstoß fest. Die Freiheitsstrafe wurde zur Bewährung ausgesetzt.

Wie die Zöllner der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Osnabrück ermittelten, hat der Verurteilte von 2017 bis 2019 seinen Arbeitnehmer nicht den vorgeschriebenen Mindestlohn in der Baubranche gezahlt. Aufgefallen war dies den Ermittlern durch einen Abgleich der aufgezeichneten Arbeitszeiten mit den Gehaltsunterlagen, wodurch sie Rückschlüsse auf die Höhe des ausbezahlten Lohnes ziehen konnten. Durch dieses Verhalten sparte sich der Unternehmer Abgaben in Höhe von rund 11.000 Euro.

"Mit dieser Vorgehensweise hat der Beschuldigte nicht nur versucht, sich einen Vermögensvorteil zu verschaffen, sondern auch einen Vorteil gegenüber den Mitbewerbern innerhalb seiner Branche", so der Pressesprecher des Hauptzollamts Osnabrück, Christian Heyer.

Das Urteil des Amtsgerichts Osnabrück ist rechtskräftig.

1 Bilddatei: Quelle Hauptzollamt Osnabrück

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Osnabrück
Pressesprecher
Christian Heyer
Telefon: 0541-3301 - 1006
E-Mail: presse.hza-osnabrueck@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Osnabrück übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/51ca57

@ presseportal.de