Polizei, Kriminalität

Osnabrück / Bad Iburg - Unfassbar!

06.10.2017 - 13:46:25

Polizeiinspektion Osnabrück / Osnabrück/ Bad Iburg - Unfassbar! ...

Osnabrück - Am Donnerstag wurden der Polizei mehrere Enkeltrickversuche in Stadt und Landkreis Osnabrück gemeldet. In einem Fall, der Anruf fand am Donnerstag gegen 13.20 Uhr statt, fragte eine couragierte Seniorin ihren angeblichen Enkel nach dem Namen der Mutter- und schon war das Gespräch beendet. In einem zweiten Fall (Donnerstag, 10 Uhr-11.25 Uhr) hatte der 94-jährige Großvater schon einen 5-stelligen Geldbetrag bei der Bank reservieren lassen, weil er einen angeblichen Enkel finanziell unterstützen wollte. Ein klärendes Gespräch mit einem Angehörigen vereitelte die Geldübergabe. Der Betrug konnte verhindert werden. Leider waren die unbekannten Täter am Donnerstag doch noch erfolgreich. In Bad Iburg waren ihre schauspielerischen Fähigkeiten so überzeugend, dass ein über 80-Jähriger ihnen mehrere Tausend Euro für einen angeblichen Autokauf des Enkels übergab. Der angebliche Enkel Moritz benötigte Geld für den Kauf eines Autos in Münster (Anruf gegen 12 Uhr). Der Großvater besorgte die Summe bei seiner Bank und fuhr wieder nach Hause. Dort wurde er von dem (nicht existenten) Autohaus angerufen und es wurde ihm eine Mitarbeiterin- Frau Schwarzen- genannt, die das Geld in Bad Iburg abholen würde. Dann erfolgte ein weiterer perfider Anruf: Ein angeblicher Polizist (Herr Markus Neustädter vom 7. Polizeirevier in Osnabrück) erklärte, dass die Bankangestellte ihn angerufen habe, es sei mit der Abhebung alles korrekt und der alte Mann müsse keine Bedenken haben! Gegen 16.30 Uhr klingelte eine Frau an der Haustür des Rentners und wollte das Geld für das Autohaus abholen. Der Senior übergab das Bargeld und die Frau verschwand. Sie war ca. 40 Jahre alt, ca. 1,65m groß und kräftig-dick. Die Unbekannte sprach akzentfrei Deutsch, hatte dunkle Haare und trug einen dunklen Mantel. Hinweise zu der Abholerin und/oder einem Fahrzeug bitte an die Polizei in Osnabrück, 0541 327 2115 oder in GMH unter 05401 879500.

TIPPS der Polizei: Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt. Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert. Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen. Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt. Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

OTS: Polizeiinspektion Osnabrück newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/104236 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_104236.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Osnabrück Anke Hamker Telefon: 0541/327-2072 E-Mail: pressestelle@pi-os.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-os.polizei-nds.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...