Polizei, Kriminalität

OH_Oldenburg / Eine fehlgeschlagene Fahrprüfung und ihre Folgen

11.01.2019 - 15:11:58

Polizeidirektion Lübeck / OH_Oldenburg / Eine fehlgeschlagene ...

Lübeck - Die Polizei in Oldenburg wurde am Donnerstagmorgen (10.01.2019) um 08.55 Uhr zur Straße "Am Voßberg" entsandt, weil es dort zu einem Streit in einem Fahrschulwagen gekommen sei.

Am Einsatzort eingetroffen wurde den Beamten der Polizeistation Oldenburg mitgeteilt, dass es nach einer nicht bestandenen Fahrprüfung zu einem Streitgespräch zwischen dem 23-jährigen Fahrschüler und dem 44-jährigen Prüfer gekommen sei. Im Verlauf dieser Auseinandersetzung sei es dann zu Beleidigungen gegen den Prüfer gekommen. Als schließlich der Fahrlehrer den Fahrschüler aufforderte, sich bei dem Prüfer zu entschuldigen, habe sich der Prüfling einen Schlüsselbund mit zehn bis zwölf Schlüsseln aus der Mittelkonsole ergriffen und sich damit in Richtung Stadtmitte entfernt. Daraufhin habe man die Polizei gerufen.

Der aufbrausende Prüfling konnte gegen 09.20 Uhr am Bahnhof entdeckt werden. Nachdem die Beamten ihm die Sachlage erläutert hatten, händigte er ihnen den Schlüsselbund wieder aus.

Nach einem erneuten Gespräch zwischen Fahrschüler und Fahrlehrer erklärte letzterer, auf die Stellung eines Strafantrages gegen den 23-Jährigen zu verzichten. Der mittlerweile nicht mehr vor Ort befindliche Prüfer konnte telefonisch erreicht werden; er behielt sich die Stellung eines Strafantrages wegen Beleidigung vor.

Die Rückfahrt zur Fahrschule im Fahrschulwagen fand gegen 09.40 Uhr ohne den Fahrschüler statt.

OTS: Polizeidirektion Lübeck newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43738 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43738.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Dierk Dürbrook Telefon: 0451-131 2004 / 2015 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/POLIZEI/Polizei_n ode.html

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...